Terrorismus
Messerattacke in Polizeipräfektur: Innenminister in der Kritik

Paris (dpa) - Nach dem tödlichen Messerangriff eines Polizeimitarbeiters auf vier seiner Kollegen in Paris deuten Hinweise der Anti-Terror-Staatsanwaltschaft auf ein terroristisches Motiv hin. Nun wächst vor allem der Druck auf Innenminister Christophe Castaner. Es habe offensichtlich Schwachstellen bei der Erkennung der Radikalisierung des Verdächtigen gegeben, räumte er beim Sender TF1 ein. Forderungen nach seinem Rücktritt wies er aber zurück. Castaner betonte, dass es in der Akte des Polizeimitarbeiters keine Hinweise auf Verhaltensauffälligkeiten gegeben habe.

Sonntag, 06.10.2019, 22:51 Uhr aktualisiert: 06.10.2019, 22:56 Uhr

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6984405?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2612510%2F
Eine Liga, zwei Welten
Schon 2016 beim ersten und bisher einzigen Arminia-Gastspiel in Leipzig wurde klar: RB (hier Diego Demme) ist kaum aufzuhalten. Dennoch entführten Seung-Woo Ryu und der DSC beim 1:1 damals einen Punkt aus der Red-Bull-Arena.
Nachrichten-Ticker