Gesundheit
Keime in Wurst: Foodwatch fordert Offenlegung der Kunden

Berlin (dpa) - Nach zwei Todes- und mehreren Krankheitsfällen durch keimbelastete Wurst hat die Organisation Foodwatch die zuständigen Behörden in Hessen aufgefordert, alle belieferten Betriebe offenzulegen. «Es kann ja nicht sein, dass es eine Liste gibt, diese aber nicht veröffentlicht wird», hieß es von der Organisation. Ein Eil-Antrag soll eine Offenlegung binnen 48 Stunden erwirken. Die Produktion beim Hersteller Wilke wurde inzwischen gestoppt und der Rückruf aller Produkte weltweit angeordnet. Das Unternehmen hat die Eröffnung eines vorläufigen Insolvenzverfahrens beantragt.

Sonntag, 06.10.2019, 13:54 Uhr aktualisiert: 06.10.2019, 13:56 Uhr

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6982250?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2612510%2F
Längerer Lockdown absehbar - kommt die Ausgangssperre?
Ein menschenleerer Platz ist am Abend in der Innenstadt Gifhorn in Niedersachen zu sehen. Hier gilt bereits zwischen 20.00 Uhr und 5.00 Uhr bis Ende Januar die Ausgangsbeschränkung.
Nachrichten-Ticker