Terrorismus
Frankreich lässt nach Messerattacke Geheimdienste prüfen

Paris (dpa) - Nach der Messerattacke in der Polizeipräfektur in Paris soll untersucht werden, ob Anzeichen einer Radikalisierung des Tatverdächtigen erkennbar waren. Premierminister Edouard Philippe bat die Geheimdienstaufsicht, die Aufdeckung und Behandlung von Radikalisierungsprozessen in allen an der Terrorismusbekämpfung beteiligten Geheimdiensten zu überprüfen. Der Angreifer, der am Donnerstag vier Menschen mit einem Messer tötete, hatte Kontakt zu mutmaßlich salafistischen Kreisen.

Sonntag, 06.10.2019, 12:14 Uhr aktualisiert: 06.10.2019, 12:16 Uhr

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6981906?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2612510%2F
Mann stirbt bei Wohnungsbrand
In der dritten Etage dieses markanten Gebäudes bricht am Dienstagmorgen ein Schwelbrand aus. Die Feuerwehr ist in der Spitze mit mehr als 80 Einsatzkräften vor Ort.
Nachrichten-Ticker