Justiz
Missbrauchsvorwürfe: R. Kelly muss vorerst in Haft bleiben

New York (dpa) - Der wegen sexuellen Missbrauchs angeklagte US-Sänger R. Kelly muss vorerst weiter in Haft bleiben. Nach der Staatsanwaltschaft lehnte in New York auch Richterin Ann Donnelly bei einer Gerichtsanhörung eine Haftentlassung auf Kaution ab. Es bestehe ein Fluchtrisiko, zudem habe Kelly in der Vergangenheit schon zu oft versucht, Ermittlungen gegen ihn zu behindern, argumentierte die Richterin bei dem Termin im Stadtteil Brooklyn. Kelly war wie erwartet nicht zu der Anhörung erschienen.

Mittwoch, 02.10.2019, 23:55 Uhr aktualisiert: 02.10.2019, 23:58 Uhr

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6975207?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2612510%2F
Anklage fordert zehn Jahre Haft
Seit Dezember müssen sich Ismet A. (32, vorne) und sein Bruder Ferhan (34) vor der 1. Großen Strafkammer des Landgerichts Bielefeld verantworten. Die Staatsanwaltschaft will sie für zehn beziehungsweise neuneinhalb Jahre hinter Gittern sehen. Foto: David Inderlied
Nachrichten-Ticker