International
Nach Beschimpfungen im Netz: Künast kämpft weiter

Berlin (dpa) - Die Grünen-Bundestagsabgeordnete Renate Künast will gegen eine Entscheidung des Berliner Landgerichts zu Beschimpfungen auf Facebook gegen sie vorgehen. Gemeinsam mit der Initiative HateAid werde sie Beschwerde einlegen, hieß es in einer gemeinsamen Mitteilung. «Im Unterschied zum Landgericht halte ich die getätigten Äußerungen über mich keineswegs für hinnehmbar!», wird Künast zitiert. «Als demokratische Gesellschaft dürfen wir einen solchen Umgangston nicht akzeptieren.» Unbekannte hatten Künast unter anderem als «Stück Scheiße» und «Geisteskranke» bezeichnet.

Mittwoch, 02.10.2019, 12:13 Uhr aktualisiert: 02.10.2019, 12:16 Uhr

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6973763?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2612510%2F
Lockdown verlängert - Schulen sollen geschlossen bleiben
Der bis Ende Januar befristete Lockdown wird bis Mitte Februar verlängert - solange sollen auch die Schulen dicht bleiben.
Nachrichten-Ticker