Migration
Südosteuropa bis Hessen: Blinde Passagiere auf der Achse

Wiesbaden (dpa) - Zwei junge Marokkaner haben sich 20 Stunden auf der Hinterachse eines serbischen Reisebusses festgeklammert und sind so bis nach Hessen gelangt. Die beiden 16- und 18-Jährigen seien bei einem Halt auf der Raststätte Limburg an der A3 unter dem Bus hervorgekrochen. Der Busfahrer hielt an, nachdem Passagiere von Klopfgeräuschen im hinteren Bereich des Fahrzeugs berichtet hatten. Die beiden Marokkaner waren laut Polizei bei einem Halt entweder an der Grenze von Serbien zu Ungarn oder in Ungarn auf die Hinterachse geklettert. Sie wurden wegen Unterkühlung ins Krankenhaus gebracht.

Sonntag, 08.09.2019, 18:57 Uhr aktualisiert: 08.09.2019, 19:00 Uhr

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6911100?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2612510%2F
Tönnies bereitet Neustart vor
Leere Lkw-Anhänger stehen auf dem Betriebsgelände von Tönnies in Rheda-Wiedenbrück. Das Fleischwerk ist nach dem Corona-Ausbruch seit dem 20. Juni geschlossen. Die Wiederaufnahme der Produktion könnte womöglich in der kommenden Woche schrittweise erfolgen. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker