Kriminalität
Polizeianwärter tauschen rassistische Botschaften aus

Frankfurt (dpa) - Die Frankfurter Staatsanwaltschaft ermittelt gegen sechs mittlerweile entlassene hessische Polizeianwärter, weil sie rassistische Botschaften ausgetauscht haben sollen. Das sagte ein Sprecher des Innenministeriums in Wiesbaden. Die «Frankfurter Allgemeine Zeitung» hatte zuvor berichtet, die Anwärter hätten während ihrer Ausbildung über eine WhatsApp-Gruppe Bilder herumgeschickt, «die mindestens menschenverachtend sind, zu großen Teilen aber vor allem rassistisch und antisemitisch». In der hessischen Polizei hat es bereits mehrere Rassismus-Vorfälle gegeben.

Sonntag, 08.09.2019, 13:58 Uhr aktualisiert: 08.09.2019, 14:02 Uhr

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6909131?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2612510%2F
Tönnies bereitet Neustart vor
Leere Lkw-Anhänger stehen auf dem Betriebsgelände von Tönnies in Rheda-Wiedenbrück. Das Fleischwerk ist nach dem Corona-Ausbruch seit dem 20. Juni geschlossen. Die Wiederaufnahme der Produktion könnte womöglich in der kommenden Woche schrittweise erfolgen. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker