Innenpolitik
Ausschreitungen in Kirgistan - Viele Verletzte

Bischkek (dpa) – Dutzende Menschen haben bei Ausschreitungen in der zentralasiatischen Ex-Sowjetrepublik Kirgistan an der Grenze zu China Verletzungen davon getragen. Ein Angehöriger der Sicherheitskräfte sei getötet worden, melden kirgisische Medien. In dem Dorf Koj-Tasch in der Nähe von Bischkek kam es zu gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Sicherheitskräften und Bürgern. Die Sondereinheiten wollten der Agentur Akipress zufolge das Haus von Ex-Präsident Almasbek Atambajew stürmen. Er sieht sich unter anderem Korruptionsvorwürfen ausgesetzt, die er bestreitet.

Donnerstag, 08.08.2019, 02:51 Uhr aktualisiert: 08.08.2019, 02:56 Uhr

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6834467?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2612510%2F
Früherer NRW-Ministerpräsident Wolfgang Clement tot
Wolfgang Clement starb am Sonntagmorgen in Bonn. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker