Kriminalität
Amnesty warnt USA-Reisende wegen Schusswaffengewalt

Washington (dpa) - Nach den jüngsten Bluttaten in den USA fordert die Menschenrechtsorganisation Amnesty International Amerikareisende zu erhöhter Vorsicht auf. Diese sollten wegen der weit verbreiteten Schusswaffengewalt stets einen Notfallplan haben, erklärte die Organisation. Pistolen und Gewehre seien in den USA «omnipräsent», niemand sei vor Waffengewalt sicher. Der Reisehinweis war ein ungewöhnlicher Schritt für Amnesty - die Organisation wollte damit aber den USA einen Spiegel vorhalten.

Donnerstag, 08.08.2019, 00:43 Uhr aktualisiert: 08.08.2019, 00:46 Uhr

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6834444?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2612510%2F
Verzögerung bei Impfstoffen: EU erhöht Druck auf Hersteller
Der Präsident des Europäischen Rates, Charles Michel, hat die Hersteller von Corona-Impfstoffen angesichts von Lieferverzögerungen vor möglichen Konsequenzen gewarnt.
Nachrichten-Ticker