Migration
Auswärtiges Amt gegen «Kriminalisierung von Seenotrettung»

Berlin (dpa) - Mit Blick auf ein neues italienisches Gesetz mit harten Strafen für Seenotretter warnt das Auswärtige Amt in allgemeiner Form vor einer «Kriminalisierung von Seenotrettung». «Jegliches Ansinnen in diese Richtung ist auch etwas, was wir kritisch sehen», sagte eine Sprecherin des Außenministeriums. Sie verwies auch auf eine Stellungnahme des UN-Flüchtlingshilfswerks, das befürchtet, dass noch höhere Geldstrafen und weitere Sanktionen die Seenotrettung privater Helfer künftig be- oder sogar ganz verhindern könnten. Zugleich sagte sie aber auch, sie kommentiere das neue Gesetz nicht.

Mittwoch, 07.08.2019, 14:54 Uhr aktualisiert: 07.08.2019, 14:58 Uhr

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6833403?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2612510%2F
Strengere Einreiseregeln für mehr als 20 Hochrisikogebiete
Das Nachbarland Tschechien zählt als Hochrisikogebiet. Nun gelten strengere Einreiseregeln nach Deutschland.
Nachrichten-Ticker