Kommunen
Studie: Gute Konjunktur hilft armen Kommunen kaum

Gütersloh (dpa) - Trotz der guten Konjunktur hat sich die Kluft zwischen armen und reichen Städten vergrößert. Hohe Schuldenberge und steigende Kosten für Hartz-IV-Empfänger setzen schwache Kommunen unter Druck, heißt es in einer Bertelsmann-Studie. Ohnehin schon starke Kommunen profitieren hingegen kräftig von der Wirtschaftslage. Die Studie verglich die Entwicklung der zehn reichsten und zehn ärmsten kreisfreien Städte. Demnach lag das Haushaltsdefizit der armen Kommunen zwischen 2010 bis 2017 bei fast einer Milliarde Euro, die reichen Städte erzielten 3,6 Milliarden Euro Überschuss.

Dienstag, 09.07.2019, 05:59 Uhr aktualisiert: 09.07.2019, 06:02 Uhr

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6764196?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2612510%2F
Spahn und Scholz erwarten noch 2020 erste Corona-Impfungen
Dorothea Gansloser (l.) und Kim Gühler simulieren im Messezentrum Ulm eine Impfung. Das Deutsche Rote Kreuz probte den Ablauf zur Impfung eines Corona-Impfstoffs in dem neben weiteren für das Land Baden-Württemberg geplanten Impfzentren.
Nachrichten-Ticker