Verteidigung
14 Tote bei Havarie auf einem russischen U-Boot

Moskau (dpa) - Bei einer schweren Havarie auf einem russischen U-Boot sind mindestens 14 Menschen ums Leben gekommen. Sie starben bei einen Brand während einer Forschungsfahrt in tiefen Gewässern, wie das Verteidigungsministerium russischen Agenturen zufolge mitteilte. Die Männer seien an giftigen Gasen erstickt. Das U-Boot befinde sich nun in einem Stützpunkt der russischen Nordflotte in Seweromorsk nahe der Stadt Murmansk im Norden Russlands. Der Vorfall habe sich bereits am Montag ereignet. Es ist der schwerste Vorfall auf einem russischen U-Boot seit 2008.

Dienstag, 02.07.2019, 18:08 Uhr aktualisiert: 02.07.2019, 18:10 Uhr

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6744694?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2612510%2F
Bundespräsident macht Bevölkerung Mut
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier setzt sich einen Mund-Nasen-Schutz auf.
Nachrichten-Ticker