Extremismus
Nach Bombendrohungen per Mail: Verdächtiger in U-Haft

Berlin (dpa) - Im Fall der bundesweit verschickten Mails mit Bombendrohungen und rechtsextremistischen Inhalten ist Haftbefehl gegen den Tatverdächtigen aus Schleswig-Holstein vollstreckt worden. Er sei inzwischen in Untersuchungshaft, hieß es von der Generalstaatsanwaltschaft Berlin. Bei der Auswertung des bei der Durchsuchung gefundenen Materials seien Indizien gefunden worden, dass der Mann sich möglicherweise kundig gemacht habe, wie man eine Bombe baue. In mehr als 200 Mails war mit Bomben, aber auch mit Exekutionen auf offener Straße gedroht worden.

Samstag, 06.04.2019, 16:51 Uhr

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6523028?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2612510%2F
Lockdown wohl bis Februar
Ein menschenleerer Platz ist in der Innenstadt Gifhorn in Niedersachen zu sehen. Hier gilt bereits zwischen 20.00 Uhr und 5.00 Uhr bis Ende Januar die Ausgangsbeschränkung.
Nachrichten-Ticker