Terrorismus
Anti-Terror-Einsatz: Ermittlungen gegen 13 Beschuldigte

Düsseldorf (dpa) - Der Anti-Terror-Einsatz in Nordrhein-Westfalen gegen eine mutmaßliche Zelle der Terrormiliz Islamischer Staat hat Folgen: Die Behörden ermitteln gegen 13 Beschuldigte. Geprüft würden die Straftatbestände der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat und der Verabredung zum Verbrechen, sagte Innenminister Herbert Reul im Landtags-Innenausschuss. Bei dem Einsatz waren am Wochenende Objekte in NRW und Baden-Württemberg durchsucht worden. Elf Männer wurden festgenommen, sind inzwischen aber wieder frei. Waffen und Sprengstoff wurden nicht gefunden.

Donnerstag, 04.04.2019, 18:58 Uhr aktualisiert: 04.04.2019, 19:00 Uhr

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6519460?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2612510%2F
Behinderungen wegen bundesweiter Warnstreiks im Nahverkehr
Mitarbeiter der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) streiken vor einem BVG Betriebshof in der Stadt.
Nachrichten-Ticker