Naturschutz
WWF unter Beschuss - Stiftung sieht Vertuschungsgefahr

Gland (dpa) - Die Umweltstiftung WWF hat erneut eine Aufklärung der Vorwürfe über die angebliche Zusammenarbeit mit brutalen Wildhütern zugesichert. Man fühle sich einer vollen Untersuchung der aufgeworfenen Fragen verpflichtet, sagte eine Sprecherin. Sie reagierte damit auf einen Bericht von «FAZ.net». Unter Berufung auf die britische Rainforest Foundation heißt es darin, der WWF wolle die von ihm veranlasste Untersuchung schwerster Menschenrechtsverletzungen im Salonga-Nationalpark in der Demokratischen Republik Kongo erstmal nicht veröffentlichen.

Montag, 01.04.2019, 20:57 Uhr aktualisiert: 01.04.2019, 21:00 Uhr

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6512820?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2612510%2F
Bielefeld steht vor kritischer Inzidenz-Marke
Corona-Reihentests als Folge einer Familienfeier: Die Ergebnisse von 800 Schülern und Lehrern, von denen im Drive-In-Testzentrum Anfang der Woche Abstriche genommen wurden, sollen Donnerstag vorliegen. Derweil weiten sich die Folgen der Feier aus: eine elfte Schule und eine Kita sind jetzt betroffen. Foto: Bernhard Pierel
Nachrichten-Ticker