Parteien
SPD will «neuen Sozialstaat» und ein Recht auf «Home Office»

Berlin (dpa) - Die SPD-Spitze will mit einem milliardenschweren Programm den Sozialstaat neu justieren, den Mindestlohn auf zwölf Euro erhöhen und Leistungen für Kinder einfacher gestalten. «Mit diesem Konzept eröffnen wir eine Reihe von Reformvorschlägen zum Sozialstaat für eine neue Zeit», heißt es in der Vorlage für die Klausur des SPD-Vorstands am kommenden Sonntag und Montag. Darin wird auch auf die Veränderungen in der Arbeitswelt reagiert. So soll ein Recht auf Arbeiten von zu Hause aus per Gesetz festgeschrieben werden.

Donnerstag, 07.02.2019, 12:01 Uhr aktualisiert: 07.02.2019, 12:08 Uhr

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6375489?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2612510%2F
Tönnies bereitet Neustart vor
Leere Lkw-Anhänger stehen auf dem Betriebsgelände von Tönnies in Rheda-Wiedenbrück. Das Fleischwerk ist nach dem Corona-Ausbruch seit dem 20. Juni geschlossen. Die Wiederaufnahme der Produktion könnte womöglich in der kommenden Woche schrittweise erfolgen. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker