Brände
Verdächtige nach Brand in Paris war öfter in Psychiatrie

Paris (dpa) - Die nach dem tödlichen Wohnhausbrand in Paris Verdächtige ist nach Angaben der Staatsanwaltschaft bereits mehrfach in psychiatrischer Behandlung gewesen. Erst Ende Januar habe sie eine psychiatrische Klinik verlassen, teilte die Staatsanwaltschaft in Paris mit. Zwischen 2009 und 2019 sei sie 13 Mal in einer Klinik gewesen. Sie habe keine Vorstrafen, allerdings habe sie zweimal Kleidung in einem Laden angezündet. Bei dem Feuer in einem Wohnhaus im wohlhabenden 16. Arrondissement waren in der Nacht zu Dienstag zehn Menschen ums Leben gekommen, Dutzende wurden verletzt.

Mittwoch, 06.02.2019, 20:50 Uhr aktualisiert: 06.02.2019, 20:52 Uhr

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6374584?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2612510%2F
41 Bewohner positiv getestet
41 Bewohner und 15 Mitarbeiter des Alten- und Pflegeheimes Jordanquelle in Bad Lippspringe sind bis Montag positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die Heimleitung steht nach eigenen Angaben in ständigem Austausch mit dem Gesundheitsamt. Foto: Oliver Schwabe
Nachrichten-Ticker