Finanzen
Von der Leyen besteht auf höheren Verteidigungsausgaben

Riga (dpa) - Trotz des 25-Milliarden-Lochs in der Finanzplanung für die nächsten fünf Jahre besteht Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen auf der geplanten Erhöhung der Verteidigungsausgaben auf 1,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. «Die klare politische Vereinbarung steht: Für das Jahr 2025 1,5 Prozent», sagte sie bei einem Besuch in der lettischen Hauptstadt Riga. Zuvor war bekannt geworden, dass das Finanzministerium von SPD-Vizekanzler Olaf Scholz mit durchschnittlich rund fünf Milliarden Euro an geringeren Steuereinnahmen pro Jahr rechnet.

Montag, 04.02.2019, 21:53 Uhr aktualisiert: 04.02.2019, 21:56 Uhr

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6370606?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2612510%2F
Tönnies übernimmt 6000 Werkvertragsarbeiter
Mitarbeiter in der Zerlegung des Tönnies-Stammwerks in Rheda-Wiedenbrück. Foto:
Nachrichten-Ticker