Kriminalität
Statistik zu Messerangriffen kommt womöglich erst 2022

Berlin (dpa) - In der Debatte um eine mögliche Zunahme von Messerangriffen in Deutschland lassen bundesweite Zahlen wohl noch Jahre auf sich warten. Zwar hat die Innenministerkonferenz entschieden, dass künftig Taten mit Messern in die Kriminalstatistik des Bundes einfließen. Die Umsetzung dürfte aber mehrere Jahre dauern, heißt es vom Bundeskriminalamt. Die Kriminalstatistik basiere auf den Datensätzen der einzelnen Bundesländer - «sobald dort eine einheitliche Erfassung sichergestellt ist, können die entsprechenden Daten in die bundesweite Statistik einfließen», erklärte die Behörde.

Montag, 04.02.2019, 06:55 Uhr aktualisiert: 04.02.2019, 07:00 Uhr

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6368311?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2612510%2F
Tönnies bereitet Neustart vor
Leere Lkw-Anhänger stehen auf dem Betriebsgelände von Tönnies in Rheda-Wiedenbrück. Das Fleischwerk ist nach dem Corona-Ausbruch seit dem 20. Juni geschlossen. Die Wiederaufnahme der Produktion könnte womöglich in der kommenden Woche schrittweise erfolgen. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker