Regierung
Schröder kritisiert US-Kurs in Venezuela als «unklug»

Berlin (dpa) - Altkanzler Gerhard Schröder wirft den USA vor, sich mit ihrem Kurs in Venezuela auf völkerrechtlich problematisches Terrain zu begeben. Die Vereinigten Staaten hätten Südamerika jahrzehntelang als eine Art Hinterhof angesehen, auf dem sie tun und lassen könnten, was sie wollten, sagte Schröder in einem Gespräch mit dem «Spiegel». Er halte es für unklug, dass die Amerikaner Juan Guaidó sofort als Präsidenten anerkannt hätten. Das sei völkerrechtlich schwierig und beschädige die Legitimation der Außenpolitik des Westens, so Schröder

Samstag, 02.02.2019, 10:25 Uhr aktualisiert: 02.02.2019, 10:28 Uhr

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6364169?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2612510%2F
Corona-Testergebnis in 16 Minuten
Ob sich eine Person mit SARS-CoV-2 infiziert hat, lässt sich in Tests nachweisen. Das genetische Material wird dazu in einem Thermocycler vervielfältigt. Mit dem in der neuen Studie genutzten Thermocycler sind pro Stunde rund 570 Auswertungen möglich.
Nachrichten-Ticker