EU London: Grenzkontrollen zu Irland nach Brexit verzichtbar

London (dpa) - Die britische Regierung sieht trotz Brexits keinen Bedarf für Grenzkontrollen zwischen dem EU-Mitglied Irland und dem britischen Landesteil Nordirland. Das geht aus einem Positionspapier für die Verhandlungen mit Brüssel hervor, das vom Brexit-Ministerium veröffentlicht wurde. Die knapp 500 Kilometer lange Grenze wird täglich von 30 000 Menschen ohne Pass- und Warenkontrollen passiert. Eine Rückkehr zu einer befestigten Grenze nach der Trennung von der Europäischen Union schloss die britische Regierung aus.

Von dpa

Kommentare

Die EU-Staaten sind vertraglich verpflichtet, die Außengrenzen der EU zu sichern. Nach dem Brexit ist die Grenzen zwischen Irland und Nordirland eine EU-Außengrenze. Da kann die britische Regierung so viel ausschließen, wie sie will. Nach dem Brexit hat die britische Regierung in der EU nichts mehr zu melden und
die Rückkehr zu einer befestigten Grenze nach der Trennung von der Europäischen Union ist von London nicht aufzuhalten.

1 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.