Konflikte Irakisches Militär: IS sprengt Moschee in Mossul

Mossul (dpa) - Kämpfer der Terrormiliz IS haben nach Angaben der irakischen Armee die symbolträchtige und Jahrhunderte alte große Moschee in der umkämpften Großstadt Mossul gesprengt - offensichtlich kurz vor einer drohenden Erstürmung des Gotteshauses. Ein irakischer General sagte, seine Soldaten seien während der Detonation nur 50 Meter entfernt gewesen. In der Moschee hatte sich IS-Chef Abu Bakr al-Bagdadi Anfang Juli 2014 erstmals öffentlich gezeigt. Die Terrormiliz hält in Mossul nur noch ein kleines Gebiet im Zentrum der Stadt.

Von dpa

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.