Konflikte Syrien: Mindestens 33 Zivilisten sterben bei Luftangriff

Damaskus (dpa) - Bei einem Luftangriff auf ein Gebiet unter Kontrolle der Terrormiliz Islamischer Staat sind im Norden Syriens laut Aktivisten mindestens 33 Zivilisten getötet worden. Wahrscheinlich seien Jets der US-geführten internationalen Koalition für die Bombardierung des Ortes Al-Mansura verantwortlich, meldet die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Bei den Opfern handele es sich um Flüchtlinge, die in einem Schulgebäude untergekommen seien. Unter ihnen seien Frauen und Kinder.

Von dpa

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.