Pop-Superstar
Billie Eilish sagt Welttournee nach Corona-Aufschub ganz ab

Erst war die Tournee nur verschoben worden. Nun zwingt die Pandemie Pop-Superstar Billie Eilish auch zur Absage ihrer Konzerte.

Samstag, 05.12.2020, 04:12 Uhr aktualisiert: 05.12.2020, 10:22 Uhr
Billie Eilish hat ihre Welttournee abgesagt. Foto: Chris Pizzello

Los Angeles (dpa) - Pop-Superstar und Songwriterin Billie Eilish (18) hat ihre im März wegen der Corona-Pandemie verschobene Welttournee nun ganz abgesagt.

Sie hätten viele Szenarien für eine Fortsetzung der Tour durchgespielt, aber derzeit sei wirklich nichts möglich, teilte Eilish am Freitag ihren Fans auf Twitter mit. Sie wolle nun lieber die Ausgaben für die Konzertkarten zurückerstatten. Sobald die Lage es zulasse, würden sie die nächste Tour ankündigen.

Sie vermisse es sehr, für ihre Fans auf der Bühne zu stehen, versicherte Eilish. «Ich liebe euch so sehr. Bleibt sicher, trinkt viel Wasser und tragt eine Maske», schrieb die Sängerin.

Ihre sechsmonatige «Where Do We Go?»-Welttournee hatte Eilish im Herbst 2019 angekündigt. Kurz nach dem Start in den USA im März musste die fünffache Grammy-Gewinnerin die Tour wegen der Corona-Krise abbrechen. Zunächst war angedacht, die ausgefallenen Auftritte nachzuholen. Im Rahmen der geplanten Tour, die durch die USA, Südamerika und Europa führen sollte, standen im Juli auch Konzerte in Berlin und Köln auf dem Programm.

Für Eilish-Fans gibt es bald einen filmischen Einblick in das Leben des Popstars. Im Februar soll die biografische Dokumentation «Billie Eilish: The World's A Little Blurry» in Kinos und per Apple-Streamingdienst Apple TV Plus zu sehen sein.

Schon mit ihrem Debütalbum «When We All Fall Asleep, Where Do We Go?» stürmte der junge Star die Charts. Eilish singt auch den Titelsong zum neuen James-Bond-Film «No Time To Die».

© dpa-infocom, dpa:201205-99-578607/2

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7709715?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2198346%2F
Iran: «Terrorakt» in Atomanlage Natans
Dieses von der iranischen Atomorganisation (AEOI) veröffentlichte Bild zeigt Zentrifugen in der Urananreicherungsanlage Natans.
Nachrichten-Ticker