Nach Drehtagen im Solling ermitteln Wotan Wilke Möhring und Franziska Weisz überraschend jenseits der Weser
Premiere: Höxter wird zum TV-Tatort

Höxter -

Zu jedem guten Tatort im Fernsehen gehört eine Leiche, mindestens. Auch beim neuesten Werk „Tyrannenmord“ mit Wotan Wilke Möhring und Franziska Weisz, der zurzeit im Weserberglandland von einer Berliner Produktionsfirma gedreht wird, ist das sicher nicht anders.

Donnerstag, 26.11.2020, 06:15 Uhr aktualisiert: 27.11.2020, 14:44 Uhr
Scheinwerfer, Einsatzfahrzeuge, Ermittler in Overalls – in der Nähe des Freizeitgeländes Godelheim wird gerade gedreht. Foto: Harald Iding

So sind smarte Ermittler in weißen Overalls, die sich um die Spurensuche vor Ort kümmern, und Streifenwagen mit Baulicht ein ganz normales Bild an „Einsatzorten“ in solchen Krimis.

Bislang gab es Drehorte für den jüngsten NDR-Tatort von Drehbuchautor Jochen Bitze nur jenseits der Weser in Niedersachsen (unter anderem das Internat im Solling). Auch ist bekannt gewesen, dass der erfolgreiche Regisseur Christoph Stark („Letzte Spur Berlin“) die Folge noch bis zum 9. Dezember in und um Holzminden sowie in der Landeshauptstadt Hannover in Szene setzen wollte.

Aber was da gestern ganz in der Nähe der Freizeitanlage Godelheim auf Höxteraner Stadtgebiet passierte, das überraschte Jogger und vor allem Angler, die eigentlich Ausschau nach einem fetten Fisch hielten.

Tatort-Dreh in Höxter.

Tatort-Dreh in Höxter. Foto: Privat

Es ist ziemlich bewölkt an diesem Mittwoch, das Thermometer zeigt gerade einmal vier bis fünf Grad Celsius. Bestimmt ideal, um die Angel auszuwerfen. Aber statt Fische sehen sie in der Ferne nur mehrere Polizeiwagen auf einem Gelände stehen. Männer in Overalls bewegen sich hektisch zwischen Fahrzeugen und irgendwie ist die ganze Szenerie für dieses ruhige Fleckchen Erde alles andere als normal. „Was da wohl los ist? Ich hoffe, es ist nichts Schlimmes passiert“, sagt ein Mann mittleren Alters. Er kann ja nicht wissen, dass nur ein paar hundert Meter von ihm entfernt das erfolgreiche Ermittler-Duo Wotan Wilke Möhring und Franziska Weisz die Hauptrollen in einem neuen TV-Tatort spielt. Nur dass das Filmteam jetzt auch jenseits der Weser, in Höxter, erstmalig zum Einsatz kommt. Damit hatte hier keiner gerechnet. „Aber wir haben es natürlich gewusst“, bestätigte gestern Jörg Niggemann, Pressesprecher der Kreispolizeibehörde Höxter, dem WESTFALEN-BLATT auf Anfrage. „Unsere Leitstelle ist informiert, dass hier derzeit ein Filmteam im Einsatz ist. Das ist auch wichtig, wenn sich zum Beispiel telefonisch besorgte Bürger bei den Kollegen in der Zentrale melden würden, weil sie mehrere Streifenwagen auf einmal an einem ungewöhnlichen Ort entdeckt haben.“ Die Polizei im Kreis habe aber grundsätzlich mit dem Dreh nichts zu tun.

Die erste Aufregung unter den „zivilen Beobachtern“ legte sich dann doch ganz schnell, als sie die Hinweisschilder mit dem Flatterband bemerkten.

Das Tatort-Team am Set.

Das Tatort-Team am Set. Foto: Harald Iding

„Schwarze Pfeile“ wiesen am Ausflugssee den Weg zur „Basis“ und zum „Set“. Dieser neue Tatort interessiert schon jetzt viele Menschen. „Könnten Sie mir vielleicht ein Autogramm von der Weisz besorgen“, fragt ein Angler. Gerne – wenn da nicht vom NDR der Presse mitgeteilt worden wäre, dass das Team leider wegen der Corona-Pandemie keinen „Set-Termin“ anbieten kann. So bleibt es eben nur beim „Fern-Sehen“.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7694902?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2198346%2F
Großeinsatz: Suche nach vermisstem Mädchen
Dutzende Einsatzkräfte suchten am späten Freitagabend nach dem vermissten Mädchen.
Nachrichten-Ticker