Schritt für Schritt
Semperoper: Langsam zurück zum Normalbetrieb

Das Haus hat bereits am 19. Juni den Betrieb nach dreimonatiger Corona-Pause wieder aufgenommen. Ab November sollen wieder mehr Zuschauer als derzeit in den Saal gelassen werden.

Donnerstag, 01.10.2020, 16:58 Uhr aktualisiert: 01.10.2020, 17:03 Uhr
Die Semperoper in Dresden am Abend. Foto: Robert Michael

Dresden (dpa) - Die Semperoper in Dresden unternimmt in der Corona-Pandemie einen weiteren Schritt in Richtung Normalbetrieb. Ab November solle es wieder täglich Aufführungen in den Sparten Oper und Ballett geben, teilte die Sächsische Staatsoper am Donnerstag mit.

Dann dürfen etwa 500 Zuschauer im Saal sein, derzeit sind es 330. Auf dem Spielplan stehen «adaptierte Fassungen, die unter Berücksichtigung der geltenden Hygiene-Maßnahmen in nahezu voller Länge mit Pause zur Aufführung kommen», hieß es.

Mit Mozarts «Zauberflöte», der «Weißen Rose» von Udo Zimmermann und Simone Fontanellis «Pinocchio» stehen auch drei Neuproduktionen an. In der Vorweihnachtszeit sind auch der Ballett-Klassiker «Der Nußknacker» und die Oper «Hänsel und Gretel» zu erleben. Die Semperoper hatte am 19. Juni den Betrieb nach dreimonatiger Corona-Pause wieder aufgenommen. Allerdings war das renommierte Opernhaus wegen der Schutzmaßnahmen zum Improvisieren gezwungen.

© dpa-infocom, dpa:201001-99-787944/2

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7611819?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2198346%2F
Arminia: Mittwoch erster Corona-Test seit dem Bayern-Spiel
Bayern-Profi Serge Gnabry (rechts) beim Spiel am Samstag in Bielefeld Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker