Kult-Sitcom
«Friends»-Special wegen Corona verschoben

Corona macht der «Friends»-Reunion erneut einen Strich durch die Rechnung. Aber Jennifer Aniston tröstet die Fans.

Samstag, 08.08.2020, 20:17 Uhr aktualisiert: 08.08.2020, 20:20 Uhr
Auf Jennifer Aniston müssen die Fans von «Friends» noch ein wenig warten. Foto: Jordan Strauss

Los Angeles (dpa) - Ein im Februar angekündigtes «Special», bei dem die Schauspieler der Kultserie «Friends» nach 15 Jahren wieder aufeinandertreffen sollten, ist wegen der Corona-Pandemie erneut verschoben worden.

«Das ist sehr traurig», erklärte «Friends»-Star Jennifer Aniston (51) im Interview mit dem Filmportal «Deadline.com». Unter diesen Umständen sei es für alle einfach zu riskant vor einem Publikum aufzutreten, betonte die Schauspielerin.

Aniston vertröstete die Fans auf einen späteren Termin. Durch den Aufschub hätten sie nun mehr Zeit, die Show «noch aufregender und lustiger» zu machen. Die Neuauflage sollte ursprünglich im Mai beim Streamingdienst HBO Max zu sehen sein.

Nach Ankündigung der Produktionsfirma WarnerMedia im Februar soll Aniston bei dem «Special» mit ihren Kollegen Courteney Cox, Lisa Kudrow, Matt LeBlanc, Matthew Perry und David Schwimmer ohne festes Drehbuch spielen. Die Fortsetzung soll in demselben Studio wie das Original gedreht werden, auf der Stage 24 in der kalifornischen Stadt Burbank.

Der 90er-Jahre-Hit «Friends» folgte dem Leben einer Gruppe junger Freunde in New York. Die Serie um Rachel, Ross, Chandler, Monica, Joey und Phoebe startete im Jahr 1994 in den USA und lief bis 2004. Die Schauspieler wurden später zu hochbezahlten Stars, allen voran Aniston.

© dpa-infocom, dpa:200808-99-94343/3

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7526825?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2198346%2F
TV-Duell von Trump und Biden lässt verärgerte Wähler zurück
Kommentatoren charakterisierten das erste von drei Duellen als chaotisch und einer Demokratie wie den USA für unwürdig.
Nachrichten-Ticker