Überzeugter Demokrat
Neil Young verklagt Trump-Team wegen Verwendung seiner Songs

Im US-Wahlkampf werden bei Auftritten von Donald Trump immer wieder Songs von Musikern gespielt, die das nicht wollen. Nun hat ein kanadischer Rockstar eine Klage eingereicht.

Dienstag, 04.08.2020, 22:29 Uhr aktualisiert: 05.08.2020, 08:28 Uhr
Rockstar Neil Young klagt gegen US-Präsident Donald Trump. Foto: Nils Meilvang

Los Angeles/New York (dpa) - Wegen Verwendung seiner Songs bei einer Ansprache von US-Präsident Donald Trump hat der kanadische Rockstar Neil Young (74) rechtliche Schritte gegen das Trump-Team eingeleitet.

In einer Klage wegen Urheberrechtsverletzung schreibt Young unter anderem, er könne es nicht erlauben, dass seine Musik als «'Titelsong' für eine spalterische, un-amerikanische Kampagne von Ignoranz und Hass» benutzt werde.

Der Musiker veröffentlichte die Klageschrift auf seiner Webseite «Neil Young Archives». Sein Anwalt bestätigte der Nachrichtenseite «The Hill», dass die Klage bei einem Bezirksgericht in New York eingereicht wurde.

Die Vorwürfe drehen sich um die nicht genehmigte Verwendung der Songs «Rockin’ in the Free World» und «Devil’s Sidewalk». Sie wurden etwa im Juni bei einer Trump-Kundgebung in Tulsa (Oklahoma) gespielt. Young verlangt unter anderem Schadenersatz.

Der kanadische Musiker, der auch die US-Staatsbürgerschaft besitzt, ist ein überzeugter Demokrat. Schon 2015 hatte er sich beschwert, als Trump im Wahlkampf seine Songs verwendete.

Viele Musiker haben Probleme damit, dass Trump ihre Songs für Wahlkampfauftritte nutzt. So hatten etwa die Rolling Stones, Elton John, Ozzy Osbourne, Adele und zuletzt im Juni die Familie des 2017 gestorbenen Sängers Tom Petty den US-Präsidenten dafür kritisiert.

© dpa-infocom, dpa:200804-99-43004/2

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7521897?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2198346%2F
Gerüchte in der SPD: Esdar gegen Hartmann?
Bundestagsabgeordnete Wiebke Esdar. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker