Song Contest
Russland schickt Punkpop-Band zum ESC

Der Eurovision Song Contest 2020 findet im Mai im niederländischen Rotterdam statt. Vertreter aus 41 Ländern werden teilnehmen.

Dienstag, 03.03.2020, 13:03 Uhr aktualisiert: 03.03.2020, 13:50 Uhr
Ilja Prussikin (l-r), Sofia Tajurskaja und Anton Lissow von der russischen Band Little Big fahren zum ESC. Foto: Mikhail Tereshchenko

Moskau (dpa) - Russland will mit der Punkpop-Band Little Big beim Eurovision Song Contest (ESC) in Rotterdam punkten. «Es ist eine große Verantwortung, Russland zu vertreten», sagte der Sänger nach Bekanntwerden seiner Nominierung dem russischen Sender Perwy Kanal am späten Montagabend.

Mit welchem Lied die Band teilnehmen wird, war zunächst nicht bekannt. «Das Lied wird Spaß machen», hieß es. Es werde auch «brasilianische Elemente» enthalten.

Die Band aus St. Petersburg ist in Russland sehr bekannt - auch wegen ihrer ausgefallenen Choreographien. Mit dem Spaßlied «Skibidi» landete die Band 2018 in ihrer Heimat einen Riesenhit; das Video mit ungewöhnlicher Tanzeinlage wurde im Internet millionenfach geklickt.

In den vergangenen Jahren setzte Russland beim ESC vor allem auf Balladen. Mit dem russischen Megastar Sergej Lasarew erreichte das Land 2019 den dritten Platz. Für Aufmerksamkeit sorgte Russland auch vor einigen Jahren, als sie die bunte Oma-Band Buranowskije Babuschki zu dem Wettbewerb schickte und den zweiten Platz holte. Bislang holte Moskau nur einmal im Jahr 2008 den Sieg, ebenfalls mit einer Ballade.

Für Deutschland geht der 22 Jahre alte Ben Dolic mit dem Dance-Popsong «The Violent Thing» an den Start.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7308481?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2198346%2F
1000 neue Stellen für Corona-Nachverfolgung in NRW
Armin Laschet (CDU, links) nordrhein-westfälischer Ministerpräsident, und Karl-Josef Laumann (CDU), Gesundheitsminister von Nordrhein-Westfalen, beantworten die Fragen von Journalisten. Foto: Federico Gambarini/dpa
Nachrichten-Ticker