Kultur
5 Tipps, wie man es sich während der kalten Jahreszeit besonders gemütlich machen kann

Wenn die kalte Jahreszeit naht, gibt es kaum etwas Schöneres, als sich in die eigenen vier Wände zurückzuziehen. Das gilt zumindest dann, wenn das eigene Zuhause gemütlich und komfortabel eingerichtet ist. Die folgenden fünf Tipps helfen dabei, für eine angenehme und kuschelige Atmosphäre zu sorgen. Besonders wichtig sind etwa passendes Licht sowie geeignete Raumdüfte. Mit einem eigenen Kamin wird eine romantische und gemütliche Stimmung erzeugt. Aber auch innere Wärme durch Tees und Glühwein erfreuen sich in diesem Kontext nicht umsonst großer Beliebtheit. Nicht zuletzt sind Decken, Kissen und Felle eine gute Möglichkeit, um das eigene zu Hause individuell winterfest zu machen.

Freitag, 07.02.2020, 05:35 Uhr aktualisiert: 07.02.2020, 15:40 Uhr
Foto: Adobe Stock – magdal3na

1. Für das richtige Licht sorgen

In den Wintermonaten werden bekanntlich die Tage kürzer. Das bedeutet, dass weniger Stunden mit natürlichem Licht zur Verfügung stehen. Dieses ist aber wichtig, um die Stimmung im wahrsten Wortsinn aufzuhellen und eine positive Hormonausschüttung anzuregen. Außerdem fühlt man sich in einer hellen und freundlichen Umgebung einfach wohler. Aus diesem Grund ist es wichtig, in der kalten und dunklen Jahreszeit für ein passendes Licht in den eigenen vier Wänden zu sorgen.

Bild 2
Foto: Adobe Stock – New Africa

Eine besonders gute Möglichkeit zum Aufhellen der Wohnung besteht im Einsatz von Kerzen. Diese bestechen durch ihre Natürlichkeit und verströmen ein warmes und angenehmes Licht. Zudem gibt es Duftkerzen, die gleichzeitig die Raumluft angenehm und frisch halten. Die Kerzen selbst stehen in verschiedenen Farben zur Verfügung, sodass auch optisch für eine Aufwertung des Raums gesorgt wird. Hier bietet der Markt neben den klassischen Kerzen auch viele außergewöhnliche Varianten mit Mustern und besonderen Formen. Somit besteht die Möglichkeit, die Kerzen auf den individuellen Geschmack anzupassen. Zudem erfreut sich auch das eigene ziehen von Kerzen immer größerer Beliebtheit.

Wer nicht mit Kerzen arbeiten möchte, kann auf elektrisches Licht zurückgreifen. Insbesondere in der Weihnachtszeit versprühen liebevoll mit Lichterketten dekorierte Fenster eine ganz besondere Atmosphäre. Wer sich einen Baum ins Zimmer stellt, kann auch diesen entsprechend mit Lichtern schmücken. Ebenso gibt es für die Tische und Sideboards elektrische Kerzen. Diese sorgen auf angenehme Weise für Helligkeit, ohne dass eine Brandgefahr befürchtet werden muss.

2. Warm und behaglich mit einem Kamin

Es gibt kaum etwas Gemütliches und Romantischeres als einen Kamin in den eigenen vier Wänden. Wer nicht das Glück hat, in einer Wohnung mit Kamin zu leben, kann sich mit wenig Aufwand selbst ein eigenes Modell bauen und aufstellen. Hierfür sind allerdings einige Normen einzuhalten und Genehmigungen einzuholen. Mit dem passenden Material ist es jedoch möglich, den Kamin gezielt aufzubauen und an der richtigen Stelle zu platzieren. Durch eine geeignete Verkleidung ist es zudem möglich, den Kamin an das Raumambiente anzupassen und dafür zu sorgen, dass es sich er sich harmonisch in das Gesamtbild der Wohnung einfügt.

Bild 3
Foto: Adobe Stock – AlexMaster

Wer es lieber eine Nummer kleiner mag, kann auf einen sogenannten Tischkamin setzen. Hierbei handelt es sich um ein Gefäß aus Edelstahl oder Glas, indem ein Öl mit Dochten verbrannt wird. Die Vorteile eines solchen Tischkamins sind die besonders kompakten Abmessungen, die Flexibilität und die erhöhte Sicherheit. Er kann somit nahezu überall in der Wohnung aufgestellt werden. Ebenso wie bei den Kerzen, ist es hier möglich, mit verschiedenen Düften zu arbeiten. Der Tischkamin sorgt dann nicht nur für Helligkeit und Wärme, sondern verströmt auch einen angenehmen Geruch, der das ganze Zimmer erfüllt.

3. Von innen für Wärme sorgen

Wenn es draußen kalt wird, ist eine angenehme Wärme im Inneren besonders wichtig. Deswegen sollte darauf geachtet werden, immer genügend warme Getränke zu Hause zu haben. Besonders beliebt sind im Winter Glühwein und Tees in diversen Geschmacksrichtungen. Diese verströmen schon bei der Zubereitung einen angenehmen Geruch und verwöhnen zusätzlich auch die Geschmacksnerven. Zudem haben sie eine langanhaltende Wirkung und sorgen dafür, dass der Körper selbst die benötigte Wärme erzeugt.

Ebenso gibt es viele Gerichte, die sich gerade für die kalte Jahreszeit anbieten. Zum Erntedankfest werden gerne frische Gemüsesorten wie Karotten, Kürbis oder Paprika angeboten. Wer sich hier eindeckt und vorsorgt, kann im Winter eine Vielzahl köstlicher Gerichte zubereiten. Hierbei bieten die verschiedenen Lebensmittel einen großen Entfaltungsspielraum. So gibt es viele vegetarische Gerichte, die fleischlosen Genuss ermöglichen. Wer hingegen einen Braten oder Wildgerichte bevorzugt, kann diese ebenfalls im Winter zubereiten. Wer aus dem Kochen ein Event macht und Freunde zum gemeinsamen Zubereiten der Speisen einlädt, hat zusätzlich noch eine Menge Spaß und genießt die kalte Jahreszeit in den eigenen vier Wänden.

4. Decken, Kissen und Felle

Winterzeit ist Kuschelzeit. Deswegen sollte rechtzeitig dafür gesorgt werden, dass gemütliche Kissen und Decken überall in der Wohnung zur Verfügung stehen. Denn nicht nur abends beim Einschlafen möchte man es warm haben, sondern auch beim Fernsehen, Lesen oder gemeinsam Zeit verbringen ist es schön, sich in eine gemütliche Decke einwickeln zu können. Alternativ erfreuen sich auch Felle großer Beliebtheit. Wer einen eigenen Kamin hat, kann ein passendes Fell dazu auswählen und davor ausbreiten. Zudem gibt es Felle, mit denen die Stühle oder die Lehnen des Sofas dekoriert werden können. Diese fühlen sich einerseits hervorragend an und setzen andererseits auch optische Akzente.

Bild 4
Foto: Adobe Stock – New Africa

Eine besonders angenehme und persönliche Atmosphäre entsteht, wenn die Kissen und Decken nicht einfach nur gekauft, sondern selbst hergestellt werden. Deswegen lohnt es sich, sich im Stricken oder Häkeln zu versuchen. Auf diese Weise bekommen die einzelnen Kissen und Decken eine persönliche Note und es bereitet gleich noch einmal so viel Freude, sich damit warm zu halten. Hierbei stehen unterschiedliche Materialien, Farben und Muster zur Auswahl. Somit besteht die Möglichkeit, die einzelnen Kissen, Decken und Felle so zu gestalten, dass sie zum persönlichen Geschmack und dem Ambiente des Raums passen.

5. Mit passenden Raumdüften für Stimmung sorgen

Da es in der kalten Jahreszeit meist sehr früh dunkel wird, gewinnen die anderen Sinne an Intensität. So berührt uns winterliche Musik in dieser Zeit besonders stark und auch Gerüche nehmen wir besonders intensiv wahr. Wer schon einmal über einen Weihnachtsmarkt geschlendert ist, weiß, wie nachhaltig die verschiedenen Düfte auf das Unterbewusstsein wirken. Viele Gerüche von Speisen oder Getränken wecken Erinnerungen aus Kindertagen und sorgen somit für eine angenehme und fröhliche Atmosphäre. Das gilt beispielsweise auch für einen Adventskranz, der auf den Tisch gestellt werden kann. Dieser riecht einerseits frisch und lebendig und sorgt andererseits durch sein strahlendes Grün für eine lebensfrohe Atmosphäre.

Ebenso ist es möglich, durch passende Raumdüfte Einfluss auf das Unterbewusstsein zu nehmen. Hier kann eine Variante aus Vanille, Karamell oder Apfelduft gewählt werden. Diese verbinden die meisten Menschen mit positiven Emotionen, sodass sie für ein gemütliches und angenehmes Raumklima sorgen. Früher waren Duftspender für die eigenen Wände vor allem eines: funktional. Heutzutage sind sie hingegen dekorative Stilelemente, die einem Raum eine persönliche Note verleihen. Die einzelnen Gefäße haben eine ansprechende Form und punkten durch eine große Zahl an Farben. Somit ist es möglich, mit ihnen die einzelnen Zimmer zu gestalten und hierdurch noch einmal zusätzlich für Gemütlichkeit zu sorgen.

Unterschiedliche Düfte haben hierbei jeweils andere Auswirkungen auf den Körper. So ist Lavendel beispielsweise sehr beruhigend, wohingegen Minze eher belebend wirkt. Ebenso ist es möglich, sogenannte „Gute-Laune-Düfte“ einzusetzen, die sich positiv auf die Stimmung und das Gemüt auswirken. Denn gerade in der dunklen Jahreszeit mit wenig Sonnenstunden neigen viele Menschen dazu, melancholisch oder gar traurig zu werden. Durch frische und fröhliche Raumdüfte ist es ein Leichtes, einer negativen Stimmung entgegen zu wirken und dafür zu sorgen, dass man die Zeit bis zum Frühling gut übersteht.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7245276?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2198346%2F
In Bielefeld wird wenig kontrolliert
Einhaltung der Corona-Regeln: Große Unterschiede bei Bußgeldern der Städte in NRW: In Bielefeld wird wenig kontrolliert
Nachrichten-Ticker