Acht Preise
«The Favourite» räumt beim Europäischen Filmpreis ab

Bester Film, beste Regie, beste Schauspielerin: «The Favourite» dominiert beim Europäischen Filmpreis.

Sonntag, 08.12.2019, 12:39 Uhr aktualisiert: 08.12.2019, 13:40 Uhr
«The Favourite»-Regisseur Yorgos Lanthimos war der große Gewinner des Abends. Foto: Kirsty Wigglesworth

Berlin (dpa) - Die Königshofgroteske «The Favourite» von Regisseur Yorgos Lanthimos ist der große Gewinner beim Europäischen Filmpreis. «The Favourite» räumte acht Preise ab, darunter die Auszeichnung als bester europäischer Film des Jahres.

In «The Favourite» spielt Olivia Colman die übellaunige Queen Anne, um deren Gunst zwei Frauen buhlen. Colman gewann einen Filmpreis als beste Darstellerin, der Grieche Lanthimos für die beste Regie. Weitere Preise gab es für Kamera, Schnitt, Kostüm und Maske, gab die Europäische Filmakademie am Samstagabend in Berlin bekannt. Auch als Komödie des Jahres wurde die Satire ausgezeichnet.

Das deutsche Drama «Systemsprenger» von Nora Fingscheidt war doppelt nominiert - zum einen als bester Spielfilm, zum anderen war die elfjährige Helena Zengel als beste Schauspielerin in der Konkurrenz. «Systemsprenger» erhielt schließlich eine Auszeichnung für die Musik.

Als bester Darsteller wurde der Spanier Antonio Banderas («Leid und Herrlichkeit») ausgezeichnet. Der Ehrenpreis für das Lebenswerk ging an Regisseur Werner Herzog. Oscar-Preisträgerin Juliette Binoche wurde für ihr Engagement für das Kino geehrt. Auch die Macher der Fernsehserie «Babylon Berlin» erhielten eine Auszeichnung.

Der Europäische Filmpreis wird jährlich wechselnd in Berlin und in einer anderen europäischen Stadt vergeben. 2020 wird der Filmpreis im isländischen Reykjavik vergeben.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7117575?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2198346%2F
Patientinnen missbraucht: „Große Beweislast“
Fragen waren nicht erlaubt, weil die Ermittlungen der Polizei nicht gefährdet werden sollten: Krankenhaus-Geschäftsführer Dr. Matthias Ernst gab am Mittwoch vor dem Krankenhaus ein kurzes Statement zu der mutmaßlichen Serien-Vergewaltigung von Patientinnen ab. Foto: Bernhard Pierel
Nachrichten-Ticker