Arthouse-Glamour
Europäischer Filmpreis wird in Berlin vergeben

Filmgrößen wie Juliette Binoche, Pedro Almodóvar und Werner Herzog kommen nach Berlin. Beim Europäischen Filmpreis ist auch das deutsche Drama «Systemsprenger» nominiert. Es hat Konkurrenz.

Samstag, 07.12.2019, 12:26 Uhr aktualisiert: 07.12.2019, 12:28 Uhr
Nora Fingscheidt ist mit «Systemsprenger» in der Kategorie «Bester Spielfilm» nominiert. Foto: Axel Heimken

Berlin (dpa) - Gleich mehrere deutsche Künstler haben Chancen auf einen Europäischen Filmpreis. Die Trophäen werden am Samstagabend (19.00 Uhr) in Berlin vergeben. Doppelt nominiert ist das Drama «Systemsprenger» von Regisseurin Nora Fingscheidt.

Die Geschichte über ein schwieriges Mädchen ist in der Auswahl als bester Spielfilm. Die elfjährige Helena Zengel ist auch als beste Schauspielerin nominiert. Chancen auf einen Preis hat auch Alexander Scheer für seine Rolle im DDR-Drama «Gundermann».

Der Europäische Filmpreis wird jährlich wechselnd in Berlin und in einer anderen europäischen Stadt vergeben. Die mehr als 3600 Mitglieder der Europäischen Filmakademie (EFA) stimmen über viele der Preisträger ab. Rund 900 Gäste sind geladen.

Der Ehrenpreis für das Lebenswerk geht in diesem Jahr an Regisseur Werner Herzog. Oscar-Preisträgerin Juliette Binoche wird für ihr Engagement für das Kino geehrt. Auch die Macher der Fernsehserie «Babylon Berlin» sollen geehrt werden.

Insgesamt sechs Filme sind als bester Spielfilm nominiert. Neben «Systemsprenger» sind es die Historiengroteske «The Favourite», das Drama «Leid und Herrlichkeit», die Mafiageschichte «The Traitor», das Sozialdrama «Les Misérables» und Roman Polanskis neuer Film «An Officer and a Spy» (französischer Originaltitel «J'accuse»).

Polanskis Film geht mit vier Nominierungen ins Rennen, ebenso wie «The Traitor» von Marco Bellocchio und «Leid und Herrlichkeit» von Pedro Almodóvar. Auch «The Favourite» von Yorgos Lanthimos hat vier Nominierungen - und zusätzlich schon vier Preise sicher, nämlich für Kamera, Schnitt, Kostüm und Maske.

Damit gilt die Königshofgroteske mit Olivia Colman als großer Favorit. Bekannt ist auch bereits, dass «Systemsprenger» für die Musik geehrt wird. Im vergangenen Jahr war das polnische Drama «Cold War» zum besten europäischen Film des Jahres gekürt worden.

Durch den Abend führen die Schauspielerin und Drehbuchautorin Anna Brüggemann und die Schauspielerin Aista Diržiūtė. Die Gala findet im Haus der Berliner Festspiele in der Nähe des Kurfürstendamms statt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7114119?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F2198346%2F
Comeback mit Auswärtspunkt
Arminias Cebio Soukou (links, hier gegen Frankfurts Martin Hinteregger) erzielte das 1:0 für den Aufsteiger. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker