Archäologie Archäologen entdecken indo-griechische Stadt in Pakistan

Islamabad (dpa) - Archäologen haben im Nordwesten Pakistans Überreste einer mehr als 2000 Jahre alten indo-griechischen Stadt gefunden.

Von dpa

Jahrelange Ausgrabungen hätten Münzen, Waffen und Töpferwaren im Swat-Tal in der Provinz Khyber Pakhtunkhwa zu Tage gefördert, sagte der pakistanische Archäologe Niaz Shah der Deutschen Presse-Agentur am Montag.

Basierend auf den Funden und historischen Referenzen gehe das italienisch-pakistanische Expertenteam davon aus, «dass Griechen hier als eine Gemeinschaft lebten».

Der pakistanischen Zeitung «Dawn» zufolge ist das in der Stätte Bazira gefundene Töpfergut aus der antiken Gegend Baktrien sowie aus dem Mittelmeerraum importiert worden. Laut Shah sprechen eine angelegte Verteidigungsmauer und Waffenlager dafür, dass diese Griechen Teil der Armee Alexanders des Großen gewesen sein könnten. Später seien in der Stadt die griechische mit einer indischen Zivilisation verschmolzen, als die ersten buddhistischen Gemeinden in die Gegend zogen, sagte Shah.

Der makedonische König und Eroberer Alexander hatte im vierten Jahrhundert vor Christus sein Reich bis an den indischen Subkontinent ausgedehnt. Shah zufolge verstehen sich die Kalasha, eine Ethnie im pakistanischen Hindukuschgebiet, auch als Nachfahren der Soldaten Alexanders. Die Ausgrabungsstätte im Swat-Tal sei aber die erste Entdeckung ihrer Art. «Es gab Spuren einer griechischen Zivilisation auf Alexanders Weg nach Indien», sagte Shah der dpa - «aber das ist die erste geplante Stadt, die wir bislang kennen.»

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.