Fossil
Prinz George bekommt einen Riesenhaizahn geschenkt

Der britische Tierfilmer und Naturforscher Sir David Attenborough hat dem ältesten Sohn von Prinz William und, Herzogin Kate ein ungewöhnliches Geschenk gemacht: den Zahn eines urzeitlichen Riesenhais (Carcharocles megalodon).

Sonntag, 27.09.2020, 17:00 Uhr aktualisiert: 27.09.2020, 17:04 Uhr
Prinz George (l) bestaunt sein Geschenk. Neben ihm sein Vater Prinz William und sein kleiner Bruder Prinz Louis (r). Foto: Kensington Palace

London (dpa) - Ein außergewöhnliches Geschenk hat Prinz George von dem britischen Tierfilmer Sir David Attenborough erhalten: Der 94-Jährige schenkte dem 7-Jährigen den Zahn eines urzeitlichen Riesenhais (Carcharocles megalodon).

Anlass war eine private Vorführung des neuen Films des Naturforschers, wie der Kensington-Palast am Sonntag mitteilte.

Zusammen mit Prinz William (38), Herzogin Kate (38) und seinen Geschwistern Charlotte (5) und Louis (2) hatte George die Gelegenheit, den Streifen im Garten des Palastes zu sehen. Der Dokumentarfilm «A Life on our Planet» (Ein Leben auf unserem Planeten) läuft nächste Woche in den Kinos an. Ebenso wie Attenborough setze sich William für den Umweltschutz ein, teilte der Palast weiter mit.

Auf Bildern ist zu sehen, wie Prinz George das Zahnfossil bestaunt. Carcharocles megalodon war nach Angaben von Forschern wahrscheinlich der größte Hai, der je gelebt hat - rund dreimal so groß wie ein heutiger Weißer Hai. Die Art kam vor etwa 23 Millionen Jahren auf und starb vor 2,6 Millionen aus.

© dpa-infocom, dpa:200927-99-730562/3

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7604845?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F4299039%2F
Neuer Erlass für Spiele ohne Fans
Arminia Bielefeld musste Mitte Oktober wegen hoher Coronazahlen in der Stadt das Spiel gegen Bayern München ohne Fans austragen – andere Bundesligisten in NRW spielten noch vor 300 Fans. Die Einhaltung der Regelung in der Coronaschutzverordnung soll nun ein Erlass des Gesundheitsministeriums sicherstellen. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker