Sonderveröffentlichung

Wie die Corona Krise das Online Dating verändert hat
Online Dating in der aktuellen Situation

Sicherheitsabstand, Angst vor der Corona Infektion und geschlossene Locations stellen Singles vor eine große Herausforderung. Doch das Online Dating erlebt in Zeiten der Pandemie einen unaufhaltsamen Boom.

Montag, 07.09.2020, 01:17 Uhr aktualisiert: 07.09.2020, 08:20 Uhr
Foto: Colourbox

Lokaler Stillstand rückt Dating Plattformen in den Fokus
Niemand ist gerne allein. Schon gar nicht in Zeiten, in denen Unsicherheiten, Ängste und besorgniserregende Veränderungen den Alltag prägen. Doch es gibt einige klare Gewinner der Krise, unter denen auch die Dating Plattformen zu finden sind. Wenn alle Bars und Eventeinrichtungen geschlossen haben, keine Veranstaltungen stattfinden und man selbst beim Einkauf dank der Maskenpflicht niemandem wirklich ins Gesicht schauen kann, ist der Online Flirt im Chat eine willkommene Abwechslung. Fakt ist aber auch, dass sich die Konversation bei vielen Singles momentan größtenteils auf das Internet beschränkt. Persönliche Treffen werden eher aufgeschoben als früher, wie viele Nutzer von Lovescout24 aus eigenen Erfahrungen berichten. Dennoch ist eine spürbare Steigerung des Nutzerinteresses erkennbar. Nie war die Devise "Gemeinsam statt einsam" wichtiger als in der aktuellen Zeit. Auch die Gesprächsthemen haben sich verändert, wissen die Betreiber der Online Dating Plattformen. User haben weniger Kontakte als früher, schreiben dafür aber längere Texte und sind tiefgründiger. Während es vor Corona oftmals um den Flirt mit einem schnellen Treffen ging, nehmen sich die Menschen heute Zeit, sich kennenzulernen und vor allem Emotionen auszutauschen.
First Date mit Maske? Für viele Singles unvorstellbar!
Der erste Blick ins Gesicht des bisher nur aus dem Internet bekannten Datingpartners entscheidet darüber, ob man mit ihm zusammen sein möchte. Doch auch hier hat die Corona Krise einen Riegel vorgeschoben. Treffen ohne Maske werden mit einem Bußgeld geahndet und sind für einen Großteil der Singles prinzipiell unvorstellbar. Auch hierin begründet sich die Tatsache, dass es weniger und viel später als früher zu einem persönlichen Treffen kommt. Während der Flirt im Chat für überspringende Funken und ein Prickeln in der Bauchgegend sorgt, wird dieser Effekt bei einem First Date mit Alltagsmaske wohl kaum erzielt. Es hat also durchaus auch praktikable Gründe, warum Singles heute eher online aktiv sind und mit einem Treffen auf lokaler Ebene warten. Die meisten Singlebörsen verbuchen eine steigende Zahl an Mitgliedern und eine erhöhte Online Aktivität. Sicherlich sind auch viele Männer und Frauen dabei, die sich in der Corona Krise getrennt haben und schon jetzt nach einem neuen Partner für ihr Lebensglück suchen.
Während viele Branchen unter den Auswirkungen der Pandemie und ihrer Einschränkungen ächzen, verzeichnen Partner- und Singlebörsen eine steigende Performance und damit eine durchaus positive Bilanz. Der Trend wird sicherlich auch nach Corona weiter anhalten.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7570842?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F4299039%2F
Seehofer plant Rassismus-Studie
Bundesinnenminister Horst Seehofer. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker