Nach tödlichem Angriff auf den Arzt am Dienstagabend dauern die Ermittlungen an Weizsäcker-Sohn in Berliner Klinik erstochen

Berlin (dpa/WB). In einer Berliner Privatklinik ist am Dienstagabend während eines Vortrags der Referent erstochen worden. Bei dem Opfer handelt es sich um Fritz von Weizsäcker, den Sohn des ehemaligen Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker (†94). Nach dem tödlichen Angriff auf den Arzt dauern die Ermittlungen der Mordkommission an.

Von Florian Weyand
Ein Mann wird vor der Klinik abgeführt.
Ein Mann wird vor der Klinik abgeführt. Foto: dpa

Es gebe noch keinen neuen Stand, hieß es am frühen Mittwochmorgen von einem Sprecher der Berliner Polizei. Zum Motiv und zur Identität des Täters machte er zunächst keine Angaben.

Zuhörer überwältigen den Angreifer

Fritz von Weizsäcker, der Sohn des früheren Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker, wurde am Dienstagabend während eines medizinischen Vortrages in einer Berliner Klinik erstochen. Ein bewaffneter Mann aus dem Zuschauerraum hatte den 59 Jahre alten Chefarzt attackiert. Er starb noch vor Ort.

Laut einer Polizeisprecherin soll der Mediziner gegen 18.50 Uhr im Tagungsraum im Haus H der Abteilung für Psychiatrie plötzlich von einem Mann angegriffen worden sein. Der Täter stach mit einem Messer zu. Ein zufällig anwesender Polizist versuchte nach den Angaben der Polizei noch, den Täter aufzuhalten, wurde dabei jedoch schwer verletzt. Fritz von Weizsäcker starb noch vor Ort. Der Tatverdächtige wurde schließlich von mehreren Zuhörern überwältigt und kurz darauf festgenommen.

Fritz von Weizsäcker (2. von links) ist in Berlin erstochen worden. Foto: dpa

Eine Mordkommission nahm Ermittlungen auf. Experten untersuchten den Tatort. Weitere Angaben zu Opfer und Täter sowie dem Hintergrund der Tat machte die Sprecherin vorerst nicht. Zunächst sollten die Angehörigen des Opfers verständigt werden. Erst danach gab die Polizei offiziell bekannt, dass es sich bei dem Opfer um den Sohn des ehemaligen Bundespräsidenten handelt.

Von Weizsäcker war am Abend Vortragsreferent

In der Berliner Klinik gibt es laut Website regelmäßig Veranstaltungen, die sich in der Regel an interessierte medizinische Laien wenden, die etwas über Erkrankungen, deren Diagnose und Therapiemöglichkeiten erfahren möchten.

Für Dienstagabend war ein Vortrag zum Thema Fettleber angesetzt (»Fettleber – (K)ein Grund zur Sorge?«). Fritz von Weizsäcker war am Abend als Vortragsreferent eingeplant. Warum der Mediziner das Opfer einer Messerattacke wurde, das ist bisher noch unklar. Nach der Tat lagen sich Angestellte weinend in den Armen.

Klinik liegt im Schlosspark Charlottenburg

Die Klinik liegt am Schlosspark Charlottenburg. Sie hat nach Angaben auf ihrer Website rund 340 Betten und nimmt an der psychiatrischen Notfallversorgung für Charlottenburg-Nord teil.

Es gibt Fachabteilungen unter anderem für Ästhetisch-Plastische Chirurgie, Neurologie, Orthopädie, Psychiatrie und Innere Medizin (Gastroenterologie und Kardiologie). Fritz von Weizsäcker war nach Stationen in Freiburg, Boston und Zürich seit 2005 Chefarzt der Abteilung Innere Medizin I an der Schlosspark-Klinik.

FDP-Chef trauert auf Twitter

Im Internet gedenken bereits erste Prominente und Freunde dem Opfer. »Ein passionierter Arzt und feiner Mensch. Neulich noch war er bei uns zuhause zum Grillen. Ich bin fassungslos und muss meine Trauer teilen. Einmal mehr fragt man sich, in welcher Welt wir leben«, schreibt FDP-Chef Christian Lindner auf Twitter. Fritz von Weizsäcker war Mitglied der Freien Demokraten.

Die Berliner Pfarrerin Claudia Goede schrieb auf Twitter: »Wir sehen diese Nachricht mit riesengroßer Fassungslosigkeit. Er war ein lieber, zugewandter, netter und kompetenter Arzt. Wir denken traurig an die Verwandten, an die Kollegen und Kolleginnen, an alle, die um ihn trauern.«

Vater Richard war von 1984 bis 1994 Bundespräsident

Von Weizsäckers Vater Richard von Weizsäcker (CDU) war von 1981 bis 1984 Regierender Bürgermeister von Berlin und von 1984 bis 1994 Bundespräsident der Bundesrepublik. Er starb am 31. Januar 2015.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7077902?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F4299039%2F