Transport ohne Kühlung: Mann will Fisch von Brüssel nach Deutschland liefern.
151 Kilo verdorbener Fisch aus dem Verkehr gezogen

Aachen (WB). Man will nicht wissen, wie das gerochen hat: Die Bundespolizei hat am Wochenende am Rastplatz Aachen-Land einen Mietwagen aus dem Verkehr gezogen, der 151 Kilogramm verdorbenen Fisch auf der Ladefläche hatte.

Montag, 02.09.2019, 16:00 Uhr aktualisiert: 02.09.2019, 16:02 Uhr
Die Mindesttemperaturen für den Fischtransport waren weit überschritten. Da auch Gemüse und Obst mittransportiert wurden, ist es wahrscheinlich, dass es durch den verdorbenen Fisch auch kontaminiert wurde. Foto: Polizei

»Schon bei der Kontrolle bemerkten die Beamten einen üblen Gestank«, hieß es in der Mitteilung der Polizei. Bei Öffnung der Ladefläche sei den Beamten schon Fischsud vom verdorbenen Fisch entgegengekommen.

Der Fisch war demnach von einem 61-Jährigen ohne Kühlung von Brüssel über Lüttich nach Deutschland transportiert worden. Er sollte in seinem Laden verkauft werden.

Die Beamten schalteten sofort das Veterinäramt der Städteregion Aachen ein, welches den Fisch aus dem Verkehr nahm. Die Mindesttemperaturen für den Fischtransport waren weit überschritten. Da auch Gemüse und Obst mittransportiert wurden, ist es wahrscheinlich, dass es durch den verdorbenen Fisch auch kontaminiert wurde.

Der 61-Jährige wurde nach wegen Verstoßes gegen die Lebensmittelhygieneverordnung angezeigt. »Er muss jetzt mit einem empfindlichen Bußgeld rechnen«, so die Polizei

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6895538?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F4299039%2F
41 Bewohner positiv getestet
41 Bewohner und 15 Mitarbeiter des Alten- und Pflegeheimes Jordanquelle in Bad Lippspringe sind bis Montag positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die Heimleitung steht nach eigenen Angaben in ständigem Austausch mit dem Gesundheitsamt. Foto: Oliver Schwabe
Nachrichten-Ticker