Angebliche Firma für Schädlingsbekämpfung aus Herne
Frau von vermeintlichen Wespenbekämpfern um Tausende Euro betrogen

Altena (dpa). Eine Frau ist von vermeintlichen Wespenbekämpfern um mehrere tausend Euro betrogen worden. Sie hatte die angebliche Firma für Schädlingsbekämpfung aus Herne im Internet gefunden und keine Preisabsprache getroffen, teilte die Polizei am Montag mit.

Montag, 02.09.2019, 14:57 Uhr aktualisiert: 02.09.2019, 15:00 Uhr
Die angebliche Wespenbekämpfer verspritzten mehrere Dosen einer unbekannten Substanz und stellten dann die hohe Rechnung. Foto: dpa

Zwei Männer rückten an. Sie verspritzten mehrere Dosen einer unbekannten Substanz und stellten dann die hohe Rechnung. Die Flüssigkeit hinterließ gelbe Schlieren und die Wespen surrten weiter. Als der Auftraggeberin einen Tag nach dem Einsatz Zweifel kamen, konnte sie die Überweisung nicht mehr rückgängig machen.

»Eine so hohe Rechnung ist schon besonders krass«, sagte ein Sprecher der Polizei. Aber die Betrugsmasche sei bei Handwerkerdiensten durchaus bekannt. Deshalb rät die Polizei zu klaren Preisabsprachen und Experten aus der näheren Umgebung.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6895333?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F4299039%2F
Längerer Lockdown absehbar - kommt die Ausgangssperre?
Ein menschenleerer Platz ist am Abend in der Innenstadt Gifhorn in Niedersachen zu sehen. Hier gilt bereits zwischen 20.00 Uhr und 5.00 Uhr bis Ende Januar die Ausgangsbeschränkung.
Nachrichten-Ticker