Schriftsteller
Jan Brandt: Berliner Lebensgefühl hat sich verengt

Der Wohnungsmarkt in der deutschen Hauptstadt ist seit mehreren Jahren sehr angespannt. Schriftsteller Jan Brandt hat die Probleme hautnah miterlebt. Das wirkt sich nicht gerade positiv auf sein Heimatgefühl aus.

Samstag, 08.06.2019, 11:48 Uhr aktualisiert: 08.06.2019, 11:52 Uhr
Schriftsteller Jan Brandt verarbeitet in seinem aktuellen Roman die Probleme auf dem Berliner Wohnungsmarkt. Foto: Britta Pedersen

Berlin (dpa) - Für den Schriftsteller Jan Brandt («Gegen die Welt») hat Berlin sich stark verändert - und zwar in punkto Wohnen nicht zu seinem Vorteil. «Die Frage lautet nicht mehr: Wie will ich leben? Sondern: Was kann ich mir noch leisten?», sagte der 45 Jahre alte Autor der «Berliner Zeitung».

Brandt beschäftigt sich in seinem aktuellen Roman «Eine Wohnung in der Stadt/Ein Haus auf dem Land» mit den Problemen auf dem Berliner Wohnungsmarkt. «Ich habe das in Kreuzberg, wo ich etwa zehn Jahre gelebt habe, hautnah miterlebt, diese Verschärfung der Verhältnisse.»

Brandt sollte zunächst eine Mieterhöhung bezahlen und wurde schließlich wegen Eigenbedarfs gekündigt. Auch sein Heimatgefühl habe darunter gelitten: «Wie bei einer enttäuschten Liebe fühlte ich mich zurückgewiesen: Die Stadt will dich nicht mehr, also sieh zu, wo du bleibst.»

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6674610?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F4299039%2F
Edmundsson lässt Arminia jubeln
Der Jubel ist riesig: Die Arminen feiern ihren Siegtorschützen Joan Simun Edmundsson (Mitte). Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker