Nach dem Sommerwetter am Wochenende soll es vorerst auch weiter warm bleiben
Weiter Regen und Gewitter in NRW – Blitzeinschlag bei der Bahn

Köln (dpa). Nach den schweren Unwettern zu Wochenbeginn in Nordrhein-Westfalen kommt das Wetter nicht zu Ruhe: Auch in den kommenden Tagen seien Gewitter und teils kräftige Schauer möglich.

Montag, 03.06.2019, 14:57 Uhr aktualisiert: 03.06.2019, 19:46 Uhr
Symbolbild. Foto: Thomas Rensinghoff/dpa

Am Dienstag könne es auch Starkregen und Hagel geben, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Montagmittag mit. Vor allem im Bergland kann es weiterhin blitzen. Die Temperaturen sollen nach den Montagsunwettern leicht zurückgehen.

Mit Höchsttemperaturen zwischen 23 und 27 Grad bleibt es auch am Dienstag und Mittwoch warm, erst am Donnerstag fallen die Temperaturen vorübergehend auf 21 Grad.

Vor allem im Bergland kann es weiterhin blitzen. Die Temperaturen sollen nach den Montagsunwettern leicht zurückgehen. Mit Höchsttemperaturen zwischen 23 und 27 Grad bleibt es auch am Dienstag und Mittwoch warm, erst am Donnerstag fallen die Temperaturen vorübergehend auf 21 Grad.

Am Sonntag hatten Rekordtemperaturen mit bis zu knapp 33 Grad in Geldern den Boden für Hitzegewitter bereitet. Dann rissen Blitz und Donner am frühen Montagmorgen viele NRW-ler aus dem Schlaf. Auf dem Weg zur Arbeit mussten Pendler wegen der Gewitter dann mit Zugausfällen und Verspätungen kämpfen. Auf den Autobahnen staute sich der Verkehr zeitweise auf etwa 300 Kilometern. Zwischen Ruhrgebiet und Rheinland lief der Bahnverkehr nach Blitzeinschlägen in Mülheim und Essen mehrere Stunden nur stark eingeschränkt.

Reparaturarbeiten dauern an

Signale und Weichenstellungen fielen aus, die Züge konnten auf der Hauptachse zwischen Duisburg und Dortmund zeitweise nur noch langsam fahren oder gar nicht. Der Fernverkehr wurde über Oberhausen und Gelsenkirchen umgeleitet. Die Reparaturarbeiten würden noch bis zum Montagabend andauern, sagte eine Sprecherin der Deutschen Bahn in NRW.

Rund 200 Blitzschutzelemente mussten überprüft, viele davon ausgetauscht werden. Die S-Bahn-Linie 3 konnte zwischen Hattingen und Essen nicht fahren, die Bahn setzte Ersatzbusse ein. Die Regionalexpresse 1, 6 und 11 sind wieder unterwegs –zunächst noch manuell gesteuert und deshalb langsamer als sonst.

In Düsseldorf schlug ein Blitz in einen Zug der S-Bahn-Linie 8 ein und legte den Betrieb im Berufsverkehr vorübergehend lahm. Da ein Zug wie ein Faradayscher Käfig funktioniere, sei den Fahrgästen nichts passiert, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Bei Oberhausen blockierte ein umgestürzter Baum eine knappe Stunde lang die Strecke des Regionalexpress 5 zwischen Wesel und Koblenz.

Sturmbedingter Stromausfall in Kleve

In Duisburg rückten die Einsatzkräfte in der Nacht zum Montag fünfmal wegen umgestürzter Bäume aus. Mehrere Autos seien beschädigt worden, Menschen wurden demnach aber nicht verletzt. Im Kreis Kleve waren zahlreiche Haushalte am Sonntagabend einem Polizeisprecher zufolge kurzzeitig von einem sturmbedingten Stromausfall betroffen.

Starke Gewitter gab es auch in Düsseldorf, Mönchengladbach, Essen und Münster – nach Angaben der örtlichen Feuerwehren verliefen diese aber glimpflich und ohne größere Einsätze. Laut Deutschem Wetterdienst sollten im Laufe des Montags Gewitter mit heftigem Starkregen, Hagel und Sturmböen auch den Südosten NRWs erreichen.

Auch Frankfurter Flughafen beeinträchtigt

Ein heftiges Gewitter hat am auch den Betrieb am Frankfurter Flughafen stark beeinträchtigt. Wie eine Sprecherin des Flughafenbetreibers Fraport sagte, legte die Deutsche Flugsicherung (DFS) am Nachmittag eine sogenannte Nullsteuerung fest. Das bedeutet, dass bereits in der Luft befindliche Maschinen zwar landen konnten oder umgeleitet wurden. An Flughäfen im europäischen Umfeld starteten während der Nullsteuerung aber keine Flugzeuge in Richtung Frankfurt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6663226?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F4299039%2F
Vereinzelt illegale Corona-Atteste
Symbolbild. Wo eine Maskenpflicht gilt, kann der jeweilige Hausherr entscheiden, ob er Atteste zur Maskenbefreiung anerkennt. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker