«Zu gefährlich»
Jasmin Tabatabai reist nicht mehr in den Iran

Die Schauspielerin besucht ihr Geburtsland nicht mehr. Und das hat seinen Grund.

Sonntag, 03.03.2019, 12:37 Uhr aktualisiert: 03.03.2019, 12:40 Uhr
Die Schauspielerin Jasmin Tabatabai (2016). Foto: Carmen Jaspersen

Bad Vilbel (dpa) - Die in Teheran aufgewachsene Schauspielerin Jasmin Tabatabai reist nicht mehr in ihr Geburtsland. Dies sei ihr zu gefährlich, sagte die 51-Jährige am Sonntag dem Sender Hit Radio FFH.

«Ich gehöre zu den iranischen Künstlern im Ausland, die sich öffentlich gegen das Regime aussprechen.» Die Deutsch-Iranerin lebte bis 1979 in Teheran und kam mit zwölf Jahren nach Deutschland. Sie ist mit dem Schauspieler Andreas Pietschmann liiert, die beiden haben zwei Kinder.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6438055?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2509831%2F4299039%2F
41 Bewohner positiv getestet
41 Bewohner und 15 Mitarbeiter des Alten- und Pflegeheimes Jordanquelle in Bad Lippspringe sind bis Montag positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die Heimleitung steht nach eigenen Angaben in ständigem Austausch mit dem Gesundheitsamt. Foto: Oliver Schwabe
Nachrichten-Ticker