Kommentar zu den Impfungen
Es geht zu langsam

Schnellere Impfungen für Schul- und Kitapersonal: Eine entsprechende Änderung der Impfverordnung ist angesichts der breiten politischen Unterstützung für dieses Vorhaben absehbar.

Sonntag, 21.02.2021, 21:00 Uhr
Impfung im Bielefelder Franziskus-Hospital Foto: Thomas F. Starke

Doch machen wir uns nichts vor: Bis tatsächlich jeder Grundschullehrer und jede Erzieherin geimpft sind, werden Wochen vergehen.

Angesichts Zigtausender bislang ungenutzter Dosen des Astrazeneca-Serums ist unübersehbar: Mit dem Impfen geht es insgesamt zu langsam voran in Deutschland. Neben dem Mangel an mRNA-Impfstoffen sind die Terminvergabebürokratie, aber auch die unter Teilen der Impfberechtigten ausgeprägte Ablehnung des Astrazeneca-Mittels die größten Bremser.

Da erscheint der Vorschlag des SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach tatsächlich bedenkenswert, nicht nur Schul- und Kitapersonal, sondern allen Kandidaten der dritten Vorrangstufe eine schnellere Impfung zu ermöglichen. Das beträfe dann etwa Patienten mit Asthma oder Krebs-Vorerkrankungen – aber auch die Kassiererin im Supermarkt. Auch dann wäre nicht ganz Deutschland über Nacht geimpft. Aber der Berg der ungenutzten Impfdosen würde garantiert kleiner werden.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7831346?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2269031%2F
Laschet für Entscheidung über K-Frage noch am Abend
Armin Laschet (l) und Markus Söder wollen beide Kanzlerkandidat der Union werden.
Nachrichten-Ticker