Kommentar zur Lage des DSC Arminia Bielefeld
Hallo, wir sind auch noch da!

Treffender als Sven Schipplock hätte man es kaum formulieren können. „Wir sind zurück in der Saison“, frohlockte Arminias Stürmer nach dem Sieg über Mainz. Sieben Niederlagen in Serie hatten zuvor die Zweifel an Bielefelds Bundesligatauglichkeit verstärkt. Und die spannende Frage aufgeworfen, ob der Aufsteiger auf Kommando da ist, wenn er muss.

Sonntag, 06.12.2020, 20:23 Uhr aktualisiert: 06.12.2020, 20:54 Uhr
Manuel Prietls 1:0 gegen Mainz. Foto: Thomas F. Starke

Denn gegen Mainz, das war klar, musste der DSC punkten, um aus der gefährlichen Negativspirale auszubrechen. Rechtzeitig zum so bedeutenden Jahresendspurt mit Partien ausnahmslos gegen Mannschaften vom Kaliber Mainz hat Arminia ein Lebenszeichen gesendet: Hallo, wir sind auch noch da!

Ganz normal, dass nun jeder für sich mal hochrechnet, wie viele Punkte es bis Weihnachten noch werden könnten, sollten, müssten. Die Fans werden das tun, aber ganz gewiss auch die Arminen selbst. Vor dem Spiel gegen Mainz wären sechs Zähler als anständige Ausbeute durchgegangen. Doch diese Rechnung ist überholt. Der Erfolg hat die Ansprüche wachsen lassen. Und das ist auch gut so.

Denn zurück zu sein in der Saison ist zwar gut und schön, drinzubleiben aber noch viel schöner.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7711525?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2269031%2F
SC Paderborn erhält 300.000 Euro
Paderborns Außenstürmer Kai Pröger sagte vor dem Landgericht Münster als Zeuge aus.
Nachrichten-Ticker