Kommentar zur Grippe-Impfung
Sinnvoller denn je

Gäbe es schon eine Impfung gegen das Coronavirus – der Andrang vor den Praxen wäre riesig. Da müsste der Ärztepräsident gar nicht erst die Werbetrommel rühren. Doch bei der Grippe? Da gibt es eben doch viele Impfmuffel.

Freitag, 04.09.2020, 14:35 Uhr aktualisiert: 04.09.2020, 14:40 Uhr
Symbolbild. Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Warum eigentlich? Die Grippe ist gefährlich. In machen Jahren sterben Zigtausende in Deutschland an diesem Virus – und wie bei Corona sind es vor allem Menschen mit Vorerkrankungen, die betroffen sind. Die Grippeimpfung schützt nicht nur Geimpfte, sondern auch ihr Umfeld . Und jeder schwere Grippefall, der so vermieden werden kann, entlastet das Gesundheitssystem, das sich möglicherweise auf eine wieder steigende Zahl von Coronapatienten einstellen muss. Eine Grippeimpfung war schon vor Coronazeiten sinnvoll, jetzt ist sie es erst recht.

Ob nun ganze Lehrerkollegien und Kita-Belegschaften zum Arzt laufen sollten und am besten noch sämtliche Kinder dazu, wie es der Ärztepräsident etwas plakativ vorschlägt , sollte man aber noch einmal in aller Ruhe überlegen. Es wäre schon ein Gewinn, wenn erst einmal alle Risikogruppen die Impfung wirklich nutzen würden. Dazu sollten die 21 Millionen bestellten Impfdosen wohl ausreichen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7567053?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2269031%2F
Chaotische erste TV-Debatte von Trump und Biden
US-Präsident Donald Trump (l) und Herausforderer Joe Biden liefern sich einen Schlagabtausch.
Nachrichten-Ticker