Kommentar zu Trump und Tiktok
Der nächste Knalleffekt

Tiktok verbieten? Wie so oft bei Donald Trump fragt man sich: Tickt der noch ganz richtig, der US-Präsident?

Sonntag, 02.08.2020, 21:00 Uhr aktualisiert: 02.08.2020, 21:10 Uhr
Die Kurzvideo-App Tiktok ist vor allem bei Jugendlichen beliebt. Foto: dpa

Trumps Sorge, dass diese von einem chinesischen Unternehmen entwickelte Mitmach-Videoplattform Daten von Millionen US-Bürgern an die chinesische Regierung durchreichen könnte , muss man nun wirklich nicht teilen. Es sei denn, das oft krass vollpubertäre Gebaren von Teenagern auf dem Vollplayback-Karaoke-Kanal gehört zu den besonders schützenswerten US-Regierungsinformationen. Oder will Trump die jungen Leute auf diesem Wege gar davor schützen, sich in peinlichen Posen im Netz zu verewigen? Diesem Argument würden Eltern von Tiktok-Fans zwischen 13 und 19 wahrscheinlich sogar etwas abgewinnen können.

Spaß beiseite: Trump offenbart abermals, dass er vor den nahenden Präsidentschaftswahlen wirklich jeden möglichen Knalleffekt nutzt, um sich in Szene zu setzen. Und dass er hemmungslos Vorurteile schürt, um die solcherart erzeugten Ressentiments in der Wählerschaft sofort ausnutzen zu können. Gelassenheit im Umgang mit Kritikern ist Donald Trumps Sache ohnehin nicht. Dass er auf Tiktok bisweilen verhohnepipelt wurde, wird er so schnell nicht vergessen.

Wahrer Kern

Da ist Trump ausnahmsweise mal ganz bei seiner Partei, die ja den Elefanten als Wappentier führt. Vielleicht ist es ja auch bloß eine besondere Form der Wirtschaftsförderung. Der US-Softwareriese Microsoft könnte das Nordamerika-Geschäft von Tiktok übernehmen oder zumindest als eine Art Datenschutzwart auftreten. Die Verhandlungsposition von Microsoft dürfte durch Trumps Verbotsgerede jedenfalls nicht gerade geschwächt worden sein.

Wie so oft bei Trumps Vorstößen gibt es auch bei der Diskussion über Tiktok und den Datenschutz einen wahren Kern, über den sich tatsächlich trefflich diskutieren ließe. Die Videoplattform hat es anfangs mit dem Schutz der Nutzerdaten ja tatsächlich alles andere als ernst genommen.

Altersgrenze als Feigenblatt

Und die zwischenzeitlich eingeführte Altersgrenze von 13 Jahren dürfte auch eher ein Feigenblatt sein. Mittlerweile weiß nicht nur in den USA jeder Grundschüler, wie sich solche Hemmnisse umgehen lassen. Das aber trifft ja nicht nur auf Tiktok zu. Auch US-Giganten wie Facebook gehören ja nicht eben zu den besten Freunden der weltweiten Datenschützergemeinde.

Eines allerdings ist wirklich beunruhigend: Mit dem Tiktok- Vorstoß setzt Trump seine Serie von Nadelstichen gegen China fort. Längst kocht da ein neuer kalter Krieg hoch. Die chinesische Regierung hat auf Trumps diplomatische Provokationen einschließlich Konsulatsschließung bislang halbwegs gemäßigt reagiert. Mit Trumps Tiktok-Vorstoß sollte sie am besten so umgehen wie Eltern mit den Machwerken ihrer Sprösslinge: einfach weghören.

Kommentare

Paul Schneider  wrote: 03.08.2020 08:00
Knalleffekt
Vordergründig könnte man meinen, dass Trumps neue Attake gegen "Tiktok" eine erneute Eselei erster Güteklasse für seine Wiederwahl sein könnte. Doch es geht um mehr. Es geht zu wie Casino. USA verlieren - China gewinnt. Dabei hat China offensichtlich die besseren Karten. Denn es verfügt über US-Staatsanleihen in Höhe von Billionen US-Dollar. Und was ist, wenn China gemeinsam mit Japan ihre US-Treasuries aktiv verkaufen, um zu verhindern, dass ihre eigenen Währungen gegenüber dem US-Dollar nicht an Wert verlieren. Und mit seinen Androhungen, den Handelskrieg zu verschärfen, wird die Folgen haben, dass andere Banken auf der Welt davon abgehalten werden, US-Schuldpapiere zu kaufen. Es geht aber auch darum, dass China den USA in der Industrieproduktion den Rang abgelaufen hat (vergl. dazu Martin Jacques Buch: "When China rules the World", Seite). Zitat: "Es ist schlicht albern zu glauben, dass die institutionelle US-Dominanz fortbestehen wird, während China zum Giganten aufsteigt". Es geht hier auch nicht um den "Kindespielplatz Tiktok". China ist im Internet eine Weltmacht. So gehört der Chinesische Internetriese "Alibaba" zu den 10 mächtigsten Firmen der Welt. Dazu gehören z. B. die Online-Verkäufe und -Gewinne. Und "Alibaba" erweitert ständig sein Portfolio in der westlichen Welt. Währenddessen diskutieren wir in Deutschland ausschließlich über Zensur, wenn es um China und das Internet geht. Das ist grundsätzlich eine legitime Debatte. China ist technologische auf dem Weg zur Weltspitze. Nun hat offensichtlich Google und Intel die Trumpadministration über das "Wall Street Journal" gewarnt, dass China im IT-Bereich wegläuft.
Fazit: Wenn wir der Meinung sind, dass man mit Strafzöllen und einem Handelskrieg in China etwas bewirken könnte, dann ist das blauäugig. Denn die unipolare Welt der US-Hegemonie geht zur Ende. Wenn die Milliardenmassen derAsiaten das Gewicht in der Welt bekommen, das ihnen die über 200 Jahre währende Diktatur des Westens vorenhalten hat, dann ist das ein Demokratieschub.
Total 1 comments
Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7518474?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2269031%2F
Der Modepionier
Seine Leidenschaft galt ein Leben lang der Mode: Gerhard Weber, Mitbegründer von Gerry Weber in Halle, hat auch an den Kollektionen mitgewirkt. Er hatte einen großen Tatendrang. Am Ende musste er erleben, wie sein Lebenswerk zerfiel. Foto: Oliver Schwabe
Nachrichten-Ticker