Kommentar zum Krisenpaket
Stabilisierung hat Priorität

Nun also liegt das lange angekündigte Konjunkturpaket auf dem Tisch. Es hat für viele ein wenig zu bieten – nach dem Gießkannenprinzip: Förderung für Familien hier, Stärkung von Unternehmen und Kommunen dort. Es enthält gute Ansätze, erscheint aber einmal mehr als Kompromiss auf Basis des kleinsten gemeinsamen Nenners statt als großer Wurf. Vor allem wäre der Begriff Stabilisierungspaket treffender.

Freitag, 05.06.2020, 12:15 Uhr aktualisiert: 05.06.2020, 12:18 Uhr
Symbolbil. Foto: dpa

Die Politik täte gut daran, dies auch so zu kommunizieren statt falsche Erwartungen zu schüren. Wer ernsthaft glaubt, dass die Mehrwertsteuersenkung durch die Unternehmen spürbar weitergegeben und die Kauflust antreiben wird, soll weiter träumen. Das muss auch gar nicht Ziel dieses Pakets sein. Denn es ist richtig, in dieser Krise angeschlagene Unternehmen zu stärken, um sie als Arbeitgeber und Steuerzahler dauerhaft zu erhalten. Dass ausgerechnet der wenig gebeutelte Lebensmittel- und Onlinehandel der große Profiteur werden könnte, ist ein Schwachpunkt. Wenn die Maßnahmen aber verhindern, dass die Preise auf breiter Front steigen und stattdessen über die Krise hinaus stabil bleiben, ist das ein Erfolg, der Verbrauchern langfristig hilft. Gleiches gilt für die Entlastung bei den Strompreisen.

Auch den Kommunen als Speerspitze des Staates unter die Arme zu greifen, ist wichtig, um sie handlungsfähig zu halten – und kann höhere Grund- und Gewerbesteuern auf örtlicher Ebene verhindern. Der wirkliche Impuls, um den Konsum der Bundesbürger anzuregen, dürfte indes erst in der zweiten Phase folgen: die Abschaffung des Solidaritätszuschlags zum Jahreswechsel verspricht mehr Geld im Portemonnaie.

Kommentare

Paul Schneider  wrote: 05.06.2020 14:28
Stabilität
Stabilität bei der Geldpolitik der EZB, die Europa einem Finanz-Crash immer näher bringt? Wenn man Schulden mit Schulden bezahlt? Wenn weiterhin Hunderte von Millarden in ein völlig marodes Finanzssystem gepumpt werden? Ist das Stabilität, wenn wir das Geld, was wir haben, dauernd gerettet werden muss? Was ist z. B. mit den faulen Krediten, die uns in absehbsrer Zeit um die Ohren fliegen? Was ist mit den Derivaten? M. E. gibt es nur eine Stabilität, wenn
das Trennbankensystem wieder belebt wird
die Eigenkapitalquoten der Banken erhöht werden
systemrelevante Banken eine Sondersteuer bezahlen
die Transaktionssteuer eingeführt wird,
es einen Insolvenzplan für systemrelevante Banken und Versicherungen gibt
eine permanenten, antizyklische Kapitalmarktkontrolle eingeführt wird
wenn der Handel weltweit transparent wird
Leerverkäufe verboten werden
ein neues Geldsystem implantiert wird.
Total 1 comments
Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7437391?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2269031%2F
Terrorverdacht nach tödlicher Messerattacke in Nizza
Polizisten der Eliteeinheit Raid treffen ein, um die Kirche Notre-Dame nach einem Messerangriff zu durchsuchen.
Nachrichten-Ticker