Kommentar zur Gesellschaft in Zeiten des Virus
Was Corona mit und aus uns macht

Wie wirkt sich die Zeit jetzt auf die Zeit danach aus? Trotz all der Appelle an Solidarität, Rücksichtnahme und Gemeinsinn kann man in diesen Tagen nicht den Eindruck gewinnen, dass die Gesellschaft gestärkt, geschweige denn geeint aus der Corona-Krise hervorgeht.

Freitag, 03.04.2020, 19:28 Uhr aktualisiert: 03.04.2020, 19:38 Uhr
Mehrere Menschen trotz Corona-Krise in einem Düsseldorfer Park. Foto: David Young/dpa

Die Gefahr, dass die Kontaktsperre zu noch mehr Vereinzelung und damit zu sozialer Verarmung führt, ist schon jetzt dort zu spüren, wo sich die Leute noch begegnen dürfen: im Supermarkt. Dort ist sich nicht nur jeder selbst der nächste. Sondern jeder andere ein potenzieller Träger des Coronavirus.

Und weil viele Menschen mit diesem Gefühl unterwegs sind, herrscht in den Märkten leider oft eine angespannte, aggressive Grundstimmung wie in einer dystopischen Zukunftsvision.

Dazu passt eine am Freitag veröffentlichte Studie der Akkon-Hochschule für Humanwissenschaften in Berlin . Die Forscher haben die Verhaltensweisen von 7200 Personen in Deutschland während der Corona-Krise analysiert. 50 Prozent der Teilnehmenden geben demnach zu, sich antisozial und egoistisch zu verhalten. Wohlgemerkt: Es handelt sich um freiwillige Selbstauskünfte.

Kommentare

Paul Schneider  wrote: 04.04.2020 08:01
Was Corona mit uns macht
In diesen Tagen frage ich mich, wieviel Dummheit, wieviel Zynismus verträgt diese Welt? Wieviel Dummheit, wieviel Zynismus tolerieren wir alle? Oder brauchen wir eine Diktatur, um zu retten, was all von den vielfältigen Lebensformen übrig ist.? Oder brauchen wir eine Veränderung unserer Werte, eine Veränderung unserer Gesamtsicht, so dass keine Diktatur nötig ist? Wenn wir jedoch alle Anforderungen, die das Gesetz, die Eigenverantwortung, Disziplin und Ordnung und Verzicht ablehnen, dann ist es bald vorbei mit der persönlichen Freiheit. Merke: Wir müssen das im jeweiligen Bereich bestimmende Bewusstsein grundlegend verändern, sonst erleben wir in kurzer Zeit soviele Zusammenbrüche gesellschaftlicher und poltiischer Strukturen (Systeme und Staaten), wie sie die Menschheit noch nie erlebt hat..
Total 1 comments
Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7356798?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2269031%2F
Comeback mit Auswärtspunkt
Arminias Cebio Soukou (links, hier gegen Frankfurts Martin Hinteregger) erzielte das 1:0 für den Aufsteiger. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker