Kommentar zu Erdogans Umgang mit Flüchtlingen Europa ist erpressbar

Der türkische Machthaber Erdogan steht mit dem Rücken zur Wand: Sein Feldzug in Syrien hat schon 50 türkische Soldaten das Leben gekostet, zudem wankt der Staatshaushalt.

Von Andreas Schnadwinkel
Griechenland, Kastanies: Ein Migrant wirft einen Stein auf Einsatzkräfte der griechischen Polizei und des Militärs, während es an dem Grenzübergang zu Zusammenstößen kommt. Der türkische Präsident Erdogan erklärte die Grenzen seines Landes zu Europa am 29. Februar für offen. Laut UN sammelten sich mindestens 13.000 Menschen an der griechisch-türkischen Grenze.
Griechenland, Kastanies: Ein Migrant wirft einen Stein auf Einsatzkräfte der griechischen Polizei und des Militärs, während es an dem Grenzübergang zu Zusammenstößen kommt. Der türkische Präsident Erdogan erklärte die Grenzen seines Landes zu Europa am 29. Februar für offen. Laut UN sammelten sich mindestens 13.000 Menschen an der griechisch-türkischen Grenze. Foto: Giannis Papanikos/AP/dpa

Erdogan braucht dringend Geld, und er fordert mehr von der Europäischen Union (EU). Dazu baut er eine Drohkulisse aus Flüchtlingen an den Außengrenzen der EU auf. Wohlgemerkt: Dabei handelt es sich nicht um Menschen, die akut vor Kriegshandlungen in Idlib flüchten, sondern um Menschen, die schon über einen längeren Zeitraum in türkischen Flüchtlingslagern untergebracht sind .

Die Türkei hat seit September 2015 viel getan und tut immer noch viel. Das will sich Erdogan von Brüssel besser bezahlen lassen, und vor allem: Das Geld soll auf sein Staatskonto fließen und nicht mehr direkt an die Hilfsorganisationen gehen.

Dieser Erpressung sollte die EU nicht nachgeben. Mehr Geld: ja. Direkt an Erdogan: nein. Zumindest vorerst. Denn das Erpressungspotenzial steigt, wenn durch die russische Bombardierung Idlibs eine neue Fluchtwelle ausgelöst wird.

Gegenüber Putin und Erdogan macht Europa einen machtlosen Eindruck.

Kommentare

läst sich Europa wieder erpressen von Erdogan, oder zeigen Wir endlich mal die Stirn. Ich finde es einfach unter aller Sau, das Europa sich erpressen läßt und nicht mal was für Seine Bürger macht. Denn wer bezahlt es im endeffekt der Bürger also wir die für jeden Pfennig arbeiten muß. Das Problem ist doch das wir viel zu wenig Geld haben und immer noch mehr zur Kasse gebeten werden.

1 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7304940?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2269031%2F