Kommentar zur Attacke auf Polizisten
Kriminell und ekelhaft

Sind Polizisten Freiwild? Nein. Die Antwort liegt klar auf der Hand. Mithin gibt es keinerlei Rechtfertigung für die brutale Attacke auf den 38-jährigen Beamten in Leipzig .

Donnerstag, 02.01.2020, 21:11 Uhr aktualisiert: 02.01.2020, 21:14 Uhr
Polizisten räumen eine Kreuzung im Stadtteil Connewitz. In der Neujahrsnacht ist es dort zu Zusammenstößen zwischen Linksautonomen und der Polizei gekommen. Ein Polizist wurde bei schwer verletzt. Foto: dpa

Eine Linken-Politikerin spricht von „kalkulierter Provokation“ durch die Polizei im Leipziger Stadtteil Connewitz. Als sei dies Grund genug, um einen Menschen schwer zu verletzen und krankenhausreif zu prügeln. Die Tat ist kriminell – die Rhetorik ekelhaft.

Wer derart in gewaltverherrlichenden Denkschemata unterwegs ist, hat mit dem Gemeinwesen in diesem Land wenig im Sinn. Eine Forsa-Studie aus dem Sommer 2019 zeigt, dass jeder zweite Staatsdiener bereits Opfer eines körperlichen oder verbalen Angriffs geworden ist. Die Verrohung der Gesellschaft gehört leider zum Alltag. Übergriffe wie in Leipzig lösen kurzfristig Entsetzen und Scham aus, bereiten langfristig aber den Boden für weitere Brutalisierung. Abfinden darf man sich damit nicht. Politik und Gesellschaft sollten sich gleichermaßen gegen diese Entwicklung zur Wehr setzen.

Mit Gewalt und Rücksichtslosigkeit ist kein Staat zu machen. In den Köpfen der Menschen muss sich etwas verändern. Mehr miteinander statt gegeneinander.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7167107?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2269031%2F
Statistik über Mord und Totschlag
Symbolbild. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker