Meinung
Bauen allein reicht nicht

Bauen, bauen, bauen ­­– angesichts der galoppierenden Mieten in vielen Kommunen ist dieser Ausspruch schon zum geflügelten Wort geworden. Doch bauen allein reicht nicht, um das Problem zu bekämpfen. Bedarfsgerecht und billiger bauen, muss die Losung heißen.

Dienstag, 02.07.2019, 21:29 Uhr
Symbolbild. Foto: dpa

Die von der Bundesregierung ins Leben gerufene Baulandkommission hat dazu jetzt einige brauchbare Anregungen geliefert. Die vielleicht wichtigste klingt lapidar, sollte aber nicht unterschätzt werden: Das Haushaltsrecht von Bund, Ländern und Kommunen muss so angepasst werden, dass Liegenschaften in öffentlicher Hand nicht mehr zum Höchstpreis veräußert werden, wenn es um die anschließende Errichtung von Wohnungen geht. Nun könnte man meinen, dass Grundstücke in öffentlicher Hand kaum ins Gewicht fallen. Doch weit gefehlt. Erinnert sei nur an die bundeseigenen Liegenschaften der Bahn, welche häufig in bester Innenstadtlage zu finden sind – und zum Teil nutzlos vor sich hin schlummern. Würde die Bebauung solcher Flächen mit strengen Auflagen nach den Regeln des sozialen Wohnungsbaus verbunden, wäre tatsächlich schon einiges gewonnen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6744866?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198306%2F2269031%2F
Geburtstagsfeier: Fast 1000 Schüler und Lehrer in Quarantäne
Nach der Familienfeier steigen die Coronazahlen weiter. Aktuell sind zehn Schulen betroffen. Foto: Bernhard Pierel
Nachrichten-Ticker